Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Internet-Abstimmung zu Sparvorschlägen: Freibad erhalten, Stadion verkaufen

SELM Eine Mammutsitzung dürfte der Selmer Stadtrat am Donnerstag, 19. Juni, vor sich haben. Ab 9 Uhr geht es in der Burg Botzlar um die Sparvorschläge des externen Beraters Michael Mutter. Derweil haben 167 Selmer in unserer Internet-Umfrage abgestimmt - und das Ergebnis ist teilweise überraschend.

/
Michael Mutter berät die Stadt Selm.

Michael Mutter (r.) erläuterte seine Sparvoschläge und räumte ein: "Es kommen unangenehme Dinge auf sie zu."

Hier unterstützt die breite Mehrheit den Kurs von Michael Mutter. Die meisten Sparvorschläge wurden mehrheitlich als sinnvoll erachtet. Der Freibadschließung stehen die Selmer jedoch kritisch gegenüber. Immerhin 53,5 Prozent votieren gegen eine Schließung des Bades oder Auslagerung in einen Trägerverein.

Wie entscheidet die Politik jetzt?

Große Unterstützung findet indes der mögliche Verkauf des Selmer Sportstadions. 74,7 Prozent sind für diesen Weg der Entschuldung. Der mögliche Verkauf des Stadions war vor ein paar Jahren am Veto der Politik gescheitert. Nachdem Michael Mutter und die Bürger nun selber diesen Schritt propagieren, bleibt abzuwarten, wie die Selmer Politiker entscheiden. 

Entscheidung über Streichungen erst im Herbst

Der betonte dazu in der CDU-Diskussionsveranstaltung am Montag noch einmal ausdrücklich: „Der Stadtrat entscheidet in dieser Sitzung noch nicht über Streichungen, sondern nur über das Eckwertepapier, das wir zusammen mit der Stadtverwaltung erarbeitet haben.“ Auf der Grundlage dieses Ratsbeschlusses müsse dann ein Fachkonzept erstellt werden. Konkrete Sparbeschlüsse seien dann erst im Herbst zu erwarten.

Disziplin für Konsolidierung

Michael Mutter zeigte sich zuversichtlich, dass die Ratsmitglieder „genügend Disziplin aufbringen, um die Konsolidierung des Haushalts umzusetzen und über den nächsten Wahltag hinaus zu denken“. Wer eine der vorgeschlagenen Maßnahmen aus dem Sparpapier heraus kippen wolle, der müsse dafür einen Gegenvorschlag machen, der realistisch zu finanzieren sein. Abstimmung im Netz Punkt für Punkt werden die Selmer Politiker heute das Eckwertepapier, das einen ganzen Aktenordner einnimmt, beraten. Eine Meinung über die Sparvorschläge haben sich schon die Selmer Bürger gebildet.

Sämtliche Ergebniss der Online-Umfrage lesen Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung. Wir berichten live aus der Ratssitzung im Internet.

/
Michael Mutter berät die Stadt Selm.

Michael Mutter (r.) erläuterte seine Sparvoschläge und räumte ein: "Es kommen unangenehme Dinge auf sie zu."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...