Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leichtathletik- Stadtmeisterschaft: Ein LKW für die Medaillen

SELM Sportliche Höchstleistungen wurden am Donnerstag im Selmer Stadion gezeigt. Die Selmer Grundschulen suchten ihre Stadtmeister in der Leichtathletik. Und die kleinen Athleten liefen, sprangen und warfen und steigerten sich zu immer größeren Höchstleistungen.

Leichtathletik- Stadtmeisterschaft: Ein LKW für die Medaillen

Es wurde um jeden Meter gekämpft.

Das Niveau bei den Schülern war so dicht, dass sogar im Schlagballweitwuf der Mädchen 11 gleich drei erste Plätze vergeben wurden. Melina Eirich, Jana Mroß und Jlliana Paviltchenko warfen alle 24 Meter und bekamen alle eine Goldmedaille um den Hals gehängt. Aber auch bei den Sprint- und Sprungwettbewerben wurden einige Plätze auf dem Podium doppelt besetzt.

Meinolph Schröder führte wieder gekonnt durch das Programm und überbrückte die Pausen zwischen den Wettbewerben. Bei der Siegerehrung scherzte er in Richtung der erfolgreichen Äckernschule: „Ihr könnt euch ja mit der Freiherr-vom-Stein-Schule zusammen tun. Die haben extra einen LKW für die Medaillen und Urkunden gemietet. Vielleicht könnt ihr den ja mitbenutzen.“ Erfolgreichste Schule war dann auch die Äckernschule mit insgesamt elf Stadtmeistertiteln, vor der Ludgerischule mit sieben Goldmedaillen.

Höhepunkt StaffelrennenHöhepunkt und Abschluss der Stadtmeisterschaften waren natürlich die Staffelwettbewerbe. Über zehn mal 50 Meter gaben die Jungen und Mädchen noch einmal alles. Bei den Mädchen siegte die Ludgerischule vor der Overbergschule und der Grundschule Auf den Äckern. Bei den Jungen war die Borker Grundschue nicht zu schlagen und verwies die Overbergschule und die Ludgerischule mit weitem Abstand auf die Plätzen.

Gestartet waren bei den Stadtmeisterschaften jeweils die besten Schüler einer Schule. Qualifiziert hatten sie sich durch gute Leistungen bei den Bundesjugendspielen. Hinter den Kulissen sorgten Andrea Jopp, Angelika Hoffmann und Bernd Völkering ür den reibungslosen Ablauf.

Der Förderverein der Grundschule Auf den Äckern versorgte die Schüler und die zahlreichen Eltern mit kleinen Stärkungen. „Und im nächsten Jahr sehen wir uns bestimmt wieder“, gab Schröder den Nachwuchsathleten nach der Siegerehrung noch mit auf den Weg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...