Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mutter bei CDU-Veranstaltung: "Es wird unangenehm"

SELM Der Auftakt der CDU-Veranstaltung zur Konsolidierung des Selmer Stadtsäckels hatte Symbolcharakter. Beigeordnete Sylvia Engemann musste sich von Finanzberater Michael Mutter dessen Lichtanzeiger ausleihen, um die düsteren Haushaltszahlen auf der Großleinwand zu beleuchten.

/
Michael Mutter berät die Stadt Selm.

Michael Mutter (r.) erläuterte seine Sparvoschläge und räumte ein: "Es kommen unangenehme Dinge auf sie zu."

Dabei stellte die Kämmerin fest: „Ein solches Gerät kann sich die Stadt nicht leisten.“ Dass sich Selm vieles nicht mehr leisten kann, wurde in ihrem Vortrag überdeutlich. Rund 80 Besucher begrüßte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Michael Zolda zur ersten öffentlichen Diskussion über Michael Mutters Sparvorschläge am Montagabend im Bürgerhaus. Auf dem Podium saßen neben der Kämmerin und dem Berater noch Bürgermeister Jörg Hußmann und CDU-Fraktionschef Dieter Kleinwächter.

Stadt als Firma längst insolvent

Die Moderation übernahm Ratsherr Karl Render. Er konfrontierte Sylvia Engemann mit der Eingangsfrage, ob eine Firma in einer Lage wie die Stadt Selm nicht längst pleite wäre. Die Beigeordnete musste zustimmen. 78 Mio. € beträgt die Gesamtverschuldung der Stadt, 6 Mio. € der strukturelle Jahresfehlbetrag. Allein 3,9 Mio. € fallen jährlich für Zinsen an, also über 10 000 € pro Tag. Ein Unternehmen oder ein Privathaushalt müsste Insolvenz anmelden.

Konsolidierung ist mühevolle Kleinarbeit

Dann war Michael Mutter an der Reihe. Die Konsolidierung des Selmer Haushalts sei eine ausgesprochen schwierige Aufgabe, stellte er fest. In seinem Eckwertepapier habe er in mühevoller Kleinarbeit ein jährliches Einsparvolumen von 4,7 Mio. € zusammen getragen. Das sei aber erst der halbe Weg der Konsolidierung. Denn die 4,7 Mio. € reichten gerade, um die Aufnahme neuer Kassenkredite zu verhindern und damit die weitere Verschuldung zu bremsen. Selbst bei einem Einsparvolumen von 6 Mio. € wäre nur das jährliche Defizit ausgeglichen, aber noch nichts für den Schuldenabbau getan.

Personalkosten haben großes Einsparpotential

Mutter erläuterte seine wichtigsten Vorschläge, von denen eine Reduzierung der Personalkosten um 3 Mio. € den Löwenanteil ausmacht. Bei Steuern und Gebühren werde dagegen nur eine maßvolle Anhebung von 5 € pro Jahr und Bürger vorgeschlagen. Einen „schmerzhaften Eingriff“ nannte der Berater die Schließung des Freibades, wobei er allerdings die Weiterführung durch einen Trägerverein vorschlug. Die freiwilligen Leistungen an Vereine und Verbände sollen nur halbiert werden, obwohl der Gesetzgeber von einer Kommune im Nothaushalt eigentlich eine komplette Streichung erwarte. „Aber wir wollen Selm nicht tot sparen“, versicherten Michael Mutter und Sylvia Engemann übereinstimmend. „Auch nach den Einsparungen haben wir noch ein Jugendzentrum, eine Musikschule und eine Bibliothek“, betonte die Beigeordnete. Dennoch wollte Michael Mutter nichts beschönigen: „Es kommen viele unangenehme Dinge auf sie zu.“

/
Michael Mutter berät die Stadt Selm.

Michael Mutter (r.) erläuterte seine Sparvoschläge und räumte ein: "Es kommen unangenehme Dinge auf sie zu."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann das Elektro-Auto überzeugen? In Teil 4 ihres Video-Tagebuchs geht es darum, dass leise zwar schön ist, aber auch gefährlich. mehr...

11. Selmer Kneipennacht

Musik gibt es sogar im Bus

Selm. Zwei Bands, neun Veranstaltungsorte und ein Preis: Das ergibt die 11. Selmer Kneipennacht. Die in diesem Jahr mit Neuerungen aufwartet. Hier sind alle Bands und alle Standorte im Überblick.mehr...

Grundstücke an der Waltroper Straße

In Bork tut sich etwas

Selm. Nach dem Abriss der Häuser im Bereich Hauptstraße/Waltroper Straße hat sich auf der Fläche mehrere Monate nichts getan. Nun steht der Baubeginn bevor. Und es gibt erste Pläne, was in die neuen Gebäude einziehen soll.mehr...

Brunnen für den Campus Süd

Aus der Erde spritzen bald 50 Wasserfontänen

Selm Die Bauarbeiter haben eine große schwarze Kammer auf der Baustelle am Campus Süd der Aktiven Mitte versenkt. Darin wird die Steuerungstechnik für die Wasserspielfläche eingebaut. Bis zu 50 Düsen sollen dort bald Wasser spritzen lassen.mehr...

Skateanlage an der Aktiven Mitte

Auftakt für die neue Anlage für Skater geschafft

Selm. Noch ist wenig zu sehen von der Anlage, auf der bald Skater ihre Tricks üben werden. Am Dienstag haben die Verantwortlichen aber schon mal mit dem Spatenstich auf dem Campus Nord den ersten Schritt gemacht. Mit einem Hauch Olympia-Flair.mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...