Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

St. Stephanus: Kindergartenleiterin Gisela Praetorius geht

BORK Vor 38 Jahren schloss Gisela Praetorius den Kindergarten St. Stephanus in Bork auf, sie war 1970 bei der Eröffnung mit dabei. Seitdem ist die Leiterin den Borker Kindern treu geblieben - am Freitag wurde sie verabschiedet.

St. Stephanus: Kindergartenleiterin Gisela Praetorius geht

Einen tollen Empfang bereiteten die Kinder, Eltern und Kolleginnen ihrer Leiterin Gisela Praetorius (hinten 4. v.r.), die nach 38 Jahren ihren letzten Arbeitstag hatte.

"Das ist schon ein komisches Gefühl, wenn man nach so langer Zeit geht", sagte Praetorius, der man anmerkte, dass ihr der Abschied schwer fiel. Im Vorfeld hatte die Kindergarten-Leiterin immer wieder darauf bestanden, dass sie zum Abschied nichts besonderes machen wollte - da kannte sie aber ihre Kolleginnen, die Eltern und natürlich die Kinder schlecht. Alle zusammen hatten sich einige Überraschungen ausgedacht.Mit Cabrio abgeholt

So wurde Praetorius an ihrem letzten Arbeitstag mit einem Cabrio abgeholt. Am Kindergarten wartete schon ein Empfangskomitee, die Kinder standen mit Fahnen und einem Banner Spalier. "Kinder, wie die Zeit vergeht" prangte da in großen Buchstaben. Auch für Gisela Praetorius verging die Zeit wahrscheinlich zu schnell. "Es hat sich viel verändert in den Jahren, zwischen dem Kindergarten 1970 und heute liegen Welten", erinnert sich die Leiterin.

Kinder hatten Wortgottesdienst vorbereitet

Die Überraschungen nahmen an diesem Tag kein Ende. Nach einem großen gemeinsamen Frühstück ging es in die Kirche. Dort hatten die Kinder einen Wortgottesdienst unter dem Motto "Hände" vorbereitet. Im Anschluss durften die Kleinen ihre Wünsche für Praetorius auf ein Blatt Papier schreiben. Dieses wurde dann an einem Ballon befestigt, der schließlich in die Luft gelassen wurde.

Empfang mit vielen Gästen

Zusätzlich gab es am Kindergarten einen großen Empfang mit vielen Gästen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen klang der letzte Arbeitstag von Gisela Praetorius im Kindergarten gemütlich aus. Auch eine Nachfolgerin ist bereits gefunden: Ulrike Sträter übernimmt die Leitung, sie arbeitete bisher im Kindergarten in Cappenberg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann das Elektro-Auto überzeugen? In Teil 4 ihres Video-Tagebuchs geht es darum, dass leise zwar schön ist, aber auch gefährlich. mehr...

11. Selmer Kneipennacht

Musik gibt es sogar im Bus

Selm. Zwei Bands, neun Veranstaltungsorte und ein Preis: Das ergibt die 11. Selmer Kneipennacht. Die in diesem Jahr mit Neuerungen aufwartet. Hier sind alle Bands und alle Standorte im Überblick.mehr...

Grundstücke an der Waltroper Straße

In Bork tut sich etwas

Selm. Nach dem Abriss der Häuser im Bereich Hauptstraße/Waltroper Straße hat sich auf der Fläche mehrere Monate nichts getan. Nun steht der Baubeginn bevor. Und es gibt erste Pläne, was in die neuen Gebäude einziehen soll.mehr...

Brunnen für den Campus Süd

Aus der Erde spritzen bald 50 Wasserfontänen

Selm Die Bauarbeiter haben eine große schwarze Kammer auf der Baustelle am Campus Süd der Aktiven Mitte versenkt. Darin wird die Steuerungstechnik für die Wasserspielfläche eingebaut. Bis zu 50 Düsen sollen dort bald Wasser spritzen lassen.mehr...

Skateanlage an der Aktiven Mitte

Auftakt für die neue Anlage für Skater geschafft

Selm. Noch ist wenig zu sehen von der Anlage, auf der bald Skater ihre Tricks üben werden. Am Dienstag haben die Verantwortlichen aber schon mal mit dem Spatenstich auf dem Campus Nord den ersten Schritt gemacht. Mit einem Hauch Olympia-Flair.mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...