Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tomasz Adam Nowak spielt auf der Vorenweg-Orgel der Stiftskirche

CAPPENBERG Er wurde wie Lukas Podolski in Polen geboren, in der Hauptstadt Warschau. Und wie Podolski kam er erst in Deutschland ganz groß heraus. Jetzt konnte er für Cappenberg verpflichtet werden: der Professor für künstlerisches Orgelspiel Tomasz Adam Nowak.

Tomasz Adam Nowak spielt auf der Vorenweg-Orgel der Stiftskirche

Tomasz Adam Nowak ist Professor für Künstlerisches Orgelspiel und Improvisation.

Für sein erstes Orgelkonzert auf der historischen Vorenweg-Orgel der Stiftskirche am Sonntag, 15. Juni, hat er ein anspruchsvolles und rein deutsches Programm ausgewählt.

„Dritter Theil der Clavier-Übungen“ sind die großartigen Choralvorspiele und -bearbeitungen von Johann Sebastian Bach überschrieben, die der Preisträger zahlreicher internationaler Orgelwettbewerbe in seinem Konzert zu Gehör bringen wird.

Das perfekte Dribbling der Füße auf dem Pedal wird dabei ebenso für ein erfolgreiches Spiel zum Einsatz kommen wie das unübertroffene Zusammenspiel der zehn Finger auf den beiden Spielhälften der Orgel und das wohlüberlegte Stellungsspiel zwischen den Registern.

Weltklassespieler auf der Bank

Pater Altfried, zuständig für die Cappenberger Neuverpflichtungen, schätzt sich jedenfalls glücklich, einen Weltklassespieler wie Nowak am Sonntag auf der Bank sitzen zu haben. Das Spiel beginnt um 17 Uhr in der Stiftskirche Cappenberg und dauert etwa eine Stunde, der Eintritt zum Konzert ist frei.

Um aber auch weiterhin Spitzenspieler für die Cappenberger Orgelkonzerte verpflichten zu können, erbittet die Pfarrgemeinde von den Besuchern beim Ausgang Spenden im Rahmen einer Türkollekte.

Nach erfolgreichem Spiel, das für Polen wie für Deutsche und für alle Zuhörer auf jeden Fall ein Gewinn sein wird, besteht bei einem kleinen Umtrunk zwischen Kirche und Pfarrhaus die Gelegenheit, die schönsten Momente des Konzerts Revue passieren zu lassen und mit dem Spitzenspieler Nowak ins Gespräch zu kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

hzNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...