Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Derzeit 594 Personen gemeldet

Stadt erwartet weitere Flüchtlinge

HALTERN Die Zahl von mehr als 600 Flüchtlinge wird noch in dieser Woche in Haltern am See erreicht. "Aktuell leben 594 Personen in unseren Flüchtlingsunterkünften", erklärte gestern Stadtsprecher Thomas Gerlach auf Anfrage. Noch am Donnerstag erwarte die Stadt sieben weitere Flüchtlinge.

Stadt erwartet weitere Flüchtlinge

Das ehemalige Hotel-Restaurant Jägerhof ist Geschichte. Eigentümer Hans Hermann Grafe kann aus gesundheitlichen Gründen nicht weitermachen. Die Stadt prüft, ob hier zukünftig Asylbewerber untergebracht werden können.

Allein im Hoteltrakt des ehemaligen Flaesheimer Jägerhofs leben seit Mitte Dezember bereits 27 Männer in den umgebauten Räumlichkeiten. "Das Haus ist damit gut ausgelastet", so Gerlach. Maximal könnten dort 40 Personen untergebracht werden. Für die Verpflegung der Bewohner sei die ehemalige Küche des Gasthauses wieder hergerichtet worden.

Zelte im Strandbad

In der Sythener Notunterkunft am Stockwieser Damm, für die das Land zuständig ist, waren am Montag 84 Flüchtlinge registriert und untergebracht. Die von der Stadt als Reserve zur Flüchtlingsunterbringung vorgesehenen Zelte im Strandbad am Stausee mussten bislang noch nicht in Anspruch genommen werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Der sexuelle Übergriff Anfang September in Haltern hat auch Diskussionen über Zuwanderung befeuert. Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunftsländer sind daraufhin am Samstag auf die Straße gegangen, um sich von den Tätern zu distanzieren. Hier lesen Sie ihre emotionalen Aussagen.mehr...

HALTERN In Afghanistan hat er bei einer Bombenexplosion seine Familie und einen Großteil seines Gehörs verloren. Inzwischen lebt er in Haltern, sein Asylantrag wurde abgelehnt, aber es gilt der Teil-Abschiebestopp in seine Heimat. Ein Hörgerät ist Feda Mohammad Hotaki nicht genehmigt worden - doch ehrenamtliche Unterstützer haben Abhilfe geschaffen.mehr...

Theaterstück im Schulzentrum beeindruckte

Halterner begegnen Gesichtern der Flucht

HALTERN. Die theaterpädagogische Werkstatt aus Osnabrück brachte mit dem Stück „fremdsein. Ein dialog“ in der Aula des Schulzentrums das Schicksal von vier Menschen aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Jahrzehnten auf die Bühne. Das Theaterstück geht unter die Haut. Es berührt, lässt Tränen fließen und macht nachdenklich.mehr...

HALTERN/ESSEN Nach einem Messerangriff auf einen anderen Asylbewerber in der Unterkunft am Lorenkamp ist ein Flüchtling aus Eritrea am Freitag mit einer milden Strafe davongekommen. Kaum war das Urteil gesprochen, da bekreuzigte sich der orthodoxe Christ über Stirn, Schultern und Brust.mehr...

HALTERN/ESSEN Mit einem peinlichen Dolmetscher-Auftritt ist am Landgericht Essen am Mittwoch der Prozess um einen Messerangriff in der Flüchtlingsunterkunft am Lorenkamp fortgesetzt worden. Der Mann war kaum zu verstehen.mehr...

HALTERN Das Projekt „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ wird ein Jahr alt. Es entwickelte sich zu einem Aushängeschild und zu einem Glücksfall für Haltern. Asylsuchende und Vertriebene verschiedener Generationen erzählen von ihrem Leben und nehmen die Angst vor Fremdem.mehr...