Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Biohof Lesker in Stadtlohn

Hoch hinaus mit Gurken und Tomaten

Stadtlohn Franz-Josef Lesker setzt seit 25 Jahren auf Bio.

Hoch hinaus mit Gurken und Tomaten

Die Tomaten brauchen noch ein paar Tage Foto: Ronny von Wangenheim

Vor lauter großen Blättern sieht man keine Gurken mehr. Doch sie wachsen überall in den vielen Reihen im Gewächshaus, an denen Franz-Josef Lesker vorbeiführt. 540.000 hat er im vergangenen Jahr geerntet. Erst Schlangengurken, dann die Tomaten – mit ihnen beginnt die Saison so richtig in dem Biobetrieb am Heideweg 52.

Draußen haben die Mitarbeiter eine große Strohpuppe aufgebaut. 50 Jahre wird ihr Chef, Franz-Josef Lesker, in diesem Jahr. Und es gibt mehr zu feiern. Der Biohof besteht 25 Jahre. Deshalb wird am Sonntag, 1. Juli, 11 bis 18 Uhr, zu einem Hoffest eingeladen.

Nachhaltigkeit

„Wir sind ganz klein gestartet“, erinnert sich Franz-Josef Lesker. Die Eltern hatten damals nur einen Nebenerwerbsbetrieb. „Wenn ich weitermache, dann nur Bio“, so hat er damals beschlossen. Auf nachhaltige und ökologische Landwirtschaft zu setzen, da musste er bei den Eltern durchaus Überzeugungsarbeit leisten. „Aber es war die einzige Chance.“

Seitdem ist der Hof gewachsen, wurde viel investiert, seit 2003 ist er am jetzigen Standort. Ein großer Sprung war 2013, als er 50 Hektar Fläche in Coesfeld dazubekam. Die Familie Salm-Salm suchte die Kooperation und wollte eine nachhaltige Nutzung der Ackerflächen. „Das konnte ich mir erst nicht vorstellen, wir hatten gerade die Gewächshäuser gebaut“, erinnert sich Lesker. „Aber dass man 50 Hektar dazu bekommt, das kommt nur einmal im Leben.“

Hoch hinaus mit Gurken und Tomaten

Franz-Josef Lesker Foto: Ronny von Wangenheim


Heute bewirtschaftet er 57 Hektar Freiland. In Stadtlohn sind es die leichten Böden, in Coesfeld schwere Böden. Auf 32 Hektar wird Gemüse angebaut, auf den Rest kommt Gründüngung, also Pflanzen, die den Boden verbessern. Klee und Gras mäht ein Kollege aus der Nähe, der dann wiederum Mist für die Kohlkulturen an den Biohof zurückliefert.

Auf dem modernsten Stand sind die Gewächshäuser, in denen zurzeit die Gurken und Tomaten wachsen. Sie sind sehr hoch, voll heizbar und haben eine hohe Lichtdurchlässigkeit. Die Tomaten brauchen noch ein paar Tage. Könnte man sie nicht unter Glas auch schon im Winter pflanzen und ernten? Nein, sagt Franz-Josef Lesker. Der Aufwand wäre zu groß. „Die Ökobilanz jeder spanischen Gurke ist zu dem Zeitpunkt einfach noch besser.“

Hofladen

40 bis 50 Sorten Gemüse, Kräuter und Salate werden angebaut. Immer wieder kommt etwas Neues dazu. Weizengras, den viele für Smoothies wollen, ist einer der neuen Trends. Fester Partner, und das seit 20 Jahren, ist der Bio-Großhandel Weiling in Coesfeld. Der bezieht die meisten der Ernteerzeugnisse von Lesker. „Im kommenden Jahr werden wir der einzige Kräuterlieferant sein“, sagt Franz-Josef Lesker. Umgekehrt werden die Waren von Weiling im Hofladen angeboten. Anfangs war der noch in der elterlichen Garage untergebracht. Heute werden auf 150 Quadratmetern mehrere Tausend Produkte angeboten. Rund 700 Kunden nutzen den Lieferservice.

Neben den Festangestellten kommen in diesen Wochen etliche Saisonarbeiter auf den Biohof. Ökologische Landwirtschaft bedeutet eben auch viel Handarbeit. Neben den Kräften aus Rumänien, die oft über viele Jahre bei Lesker arbeiten, kommen in diesem Jahr auch vier Studenten für einige Monate nach Stadtlohn. Franz-Josef Lesker ist gespannt: „Sie studieren Agrarwissenschaft. Zwei kommen aus Russland, die anderen aus Tadschikistan und Aserbaidschan.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Senioren-WGs an der Kreuzstraße in Stadtlohn geplant

24 Plätze in zwei Wohngemeinschaften

Stadtohn Die Pläne für neue Wohngemeinschaften an der Mühlenstraße sind auf Widerstand gestoßen. Jetzt gibt es Bauabsichten an einem neuen Standort.mehr...

Gute Stimmung bei Public Viewings in Stadtlohn

Rund 1100 Stadtlohner sehen gemeinsam Fußball

Stadtlohn Auch die hunderten Stadtlohner bei gleich zwei Public Viewings konnten die Niederlage gegen Mexiko nicht verhindern. Die Stimmung auf dem Markt und bei Reifen Keen war trotzdem gut.mehr...

Stadtlohner bei Fahrraddiebstahl in Epe erwischt

Stadtlohner hämmert auf gestohlenes Fahrrad ein

Stadtlohn/Epe Ein 19-Jähriger Stadtlohner stahl am Samstagnachmittag das Fahrrad eines 12-jährigen Gronauers vom Bahnhof in Epe. Der Dieb blieb nicht lange unentdeckt. Und die Handschellen klickten.mehr...

hzAltes SuS-Fußballstadion liegt seit 18 Jahren brach

Investor hat konkrete Pläne für das ehemalige Berkelstadion

Stadtlohn 18 Jahre hat das Berkelstadion brach gelegen. Ideen gab es in Hülle und Fülle, doch sie verliefen im Sande. Jetzt aber gibt es konkrete Planungen.mehr...

Spielgeräte für die Stadtlohner City ausgesucht

Stadtlohns Kinder wollen einen Wasserstrudel

Stadtlohn 900 Grundschüler haben über Spielgeräte für die Stadtlohner Innenstadt abgestimmt. Dabei gab es klare Favoriten –und klare Verlierer.mehr...

Geschichten aus dem Stadtlohner Neubaugebiet Owwering

Zuhause am Owwering

Stadtlohn „Dieses Grundstücks war ein echter Glücksgriff“, sagt Carsten Robers. Mit seiner Frau Bianca und den Kinder Marco und Nadine (Foto) fühlt er sich im Neubaugebiet Owwering richtig wohl. Familie Robers gehörte 2011 zu den ersten Bewohnern des Neubaugebietes. Heute sind fast alle 80 Bauplätze bebaut. Jetzt werden die Gehwege gepflastert und Straße asphaltiert. Aus diesem Anlass blicken wir auf die Geschichte des Neubaugebietes, die im Jahr 2005 mit dem Schneechaos im Münsterland begann.mehr...