Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stadtlohner feiern ihre neue Innenstadt mit einem bunten Fest

Tanz, Musik und eine Turmbesteigung zur Eröffnung der Innenstadt

Stadtlohn Perfekt: Aus dem blauen Maihimmel regneten am Samstag nur einige Weihwassertropfen. Dechant Jürgen Lürwer hat für die neugestaltete Innenstadt um Gottes Segen gebeten. Ein buntes Programm mit einer Kirchturmbesteigung als Höhepunkt im Wortsinne lockte viele Stadtlohner und Besucher aus den Nachbargemeinden in die Innenstadt.

Tanz, Musik und eine Turmbesteigung zur Eröffnung der Innenstadt

Dechant Jürgen Lürwer segnet die neugestaltete Innenstadt mit Weihwasser. Foto: Stefan Grothues

Alina hat kein Ohr für die offiziellen Reden. Und Sie will auch nicht verraten, wie ihr die neu gestaltete Innenstadt gefällt. Muss sie auch nicht. Man sieht es ja. Die Kleine hockt selbstvergessen und barfuß im neuen Wasserlauf auf dem Markt und lässt die Tropfen spritzen. Passend dazu stimmen auf der Bühne vor der St.-Otger-Kirche die Ohrwürmer zum Soundcheck an: „Uns geht‘s gut.“

Den Stadtlohner geht es an diesem Samstag tatsächlich gut. Die langen Jahre der Diskussionen, Planungen und Bauarbeiten und des Einsatzes von fünf Millionen Euro zur Neugestaltung der Stadtlohner Innernstadt hat eine Menge Kraft und Geld gekostet. Am Samstag ist endlich Zeit zu feiern. Zum Tag der Städtebauförderung wird die „gute Stube“ der Stadt offiziell eröffnet und von Dechant Jürgen Lürwer eingeweiht. Und wen man am Samstag auch fragt, mit dem Ergebnis scheinen alle Stadtlohner rundum zufrieden zu sein.

Bürgermeister Helmut Könning lässt auf der Bühne den zehn Jahre langen Weg der Erneuerung Revue passieren und erinnert auch an die fünf Millionen Euro Kosten, von denen drei Millionen Euro aus Mitteln der Städtebauförderung beigesteuert wurden. Ziel sei es gewesen, die Innenstadt zu stärken und weiterzuentwickeln.

Eröffnung der neugestalteten Innenstadt

Unter dem Motto "Aufbruch Zukunft Stadtlohn" ist am Samstag die neugestaltete Stadtlohner Innenstadt offiziell eröffnet worden.

Architekt Heiner Farwick freut sich darüber, dass sich die Stadtlohner in der neuen Innenstadt offensichtlich wohlfühlen. „Es ging uns nicht um radikale Erneuerung, sondern um neue Impulse bei gleichzeitigem Erhalt des Vertrauten“, so der Architekt. Es sei nun die Aufgabe der Menschen, das Herz der Stadt auch in Zeiten der digitalen Kommunikation zu bewahren. „Nutzen Sie Ihre neue Innenstadt zur Begegnung, zum Einkaufen, auf ein Eis oder ein kühles Bier!“, rief Heiner Farwick von der Bühne aus den Stadtlohnern auf dem Markt zu. Die lassen sich das nicht zwei Mal sagen und genießen das bunte Programm, das der SuS, die Landjugend, die Feuerwehr, die Sitztanzgruppe „Herbstzeitlose“, die Kolpingsfamilie, die Otgerusschützen und andere Vereine vorbereitet haben. Vor oder nach dem Aufstieg auf den Kirchturm stärken sich viele am Kuchenbuffet der Landfrauen oder an den Foodtrucks vor dem Rathaus.

Blick vom Turm

Oben vom Kirchturm werfen viele Stadtlohner nicht nur einen mag ganzen anderen Blick auf ihr neues Straßenpflaster, sondern auch auf die Geschichte ihrer Kirche, die Stadtarchivar Ulrich Söbbing und der Heimatvereinsvorsitzende Hermann Hintemann oberhalb der Glocken anschaulich erzählen.

Unten auf dem Markt am Wasserlauf, in dem sich Alina vergnügt, sitzen jetzt Hedwig Paschen und Käthe Pennekamp und beobachten das bunte Treiben. Das einhellige Urteil der beiden Seniorinnen über die neue Innenstadt lautet: „Sehr schön!“. Und nicht nur das. Praktischer sei es auch. „Man kann jetzt viel besser mit dem Rollator gehen als vorher“, sagt Käthe Pennekamp und fügt hinzu: „Besser als anderswo. Außerhalb der Innenstadt müsste auch mal an den Gehwegen was gemacht werden. Die sind oft schräg geneigt.“

Dass alle Arbeit noch nicht getan ist, hat aber auch schon Bürgermeister Helmut Könning in seiner Rede geahnt: „Es gibt immer noch viel zu tun. Stillstand ist Rückgang.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stadtlohn Nur einen Tag nach dem Bombenfund auf dem Grundstück Vredener Straße/Weststraße wurde dort eine zweite Bombe gefunden. Auch sie konnte sicher entschärft werden.mehr...

STADTLOHN Schon wieder hat ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg die Stadt Stadtlohn in Atem gehalten. Eine 70 Kilogramm schwere Fliegerbombe machte dem Kampfmittelräumer schwer zu schaffen.mehr...

Stadtlohn Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Einführung einer Wettbürosteuer beschlossen. Die Steuer soll ein Zeichen für Gesundheitsförderung und gegen Spielsucht setzten.mehr...

Stadtlohn Weil auf einem Bauernhof in Estern die Brunnenanlage ausgefallen war, rückte nachts die Feuerwehr an, um 250 Rinder vor dem Verdursten zu retten. 10.000 Liter Wasser waren nötig, um die Tiere kurzfristig zu versorgen.mehr...