Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von starken Männern und Sumpfrallen

Von starken Männern und Sumpfrallen

<p>Im Sanatorium wurde kräftig zugepackt. Auch in dieser Szene wurde das Verhalten von Männern und Frauen aufs kabarettistische Korn genommen. Meisel-Kemper</p>

Stadtlohn Die Premiere ist geglückt! Rund 160 Besucher freuten sich bei der Uraufführung der Musical-Satire "Böse Mädchen" in der Aula der Herta-Lebenstein-Realschule mit den 22 Schülerakteuren auf der Bühne und dem technischen Stab aus weiteren sechs Schülern hinter der Bühne. Sichtlich erleichtert war Adalbert Galli, der als Lehrer mit den Acht- bis Zehntklässlern das Stück einstudiert und erweitert hat.

2002 hatten sie die Satire in der Originalfassung von Konrad Riggenmann schon einmal erfolgreich auf die Bühne gebracht. Für die neue Aufführung erweiterten die Schüler das Musical um fünf neue Episoden und einige zusätzliche Songs.

Mona-Lisa-Talktrunde

Die Mona-Lise-Talkrunde gab die Themen vor, die in Episoden in Bühnenaktionen verwandelt wurden.

Lila (Janine Pasch) befragte als Moderatorin die Patientin Blue (Desirée Steggemann) und die Psychologin Dr. Ute Scherbart (Mandy Lensker). Scherbart hatte die Theorie von der Evolution referiert, in der das Verhalten von Männern und Frauen schon im vormenschlichen Stadium festgelegt sei. Spiele sie die Starke, wie bei einer Reifenpanne, fingen die Männer an zu lästern. Spiele sie die Schwache, werde ihr Beschützerinstinkt und gleichzeitig ihr Balzverhalten geweckt.

Der "Pretty-Woman-Mythos" werde von Männern gemacht, damit die Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren, so tönte Scherbart mit männerfeindlichem Unterton. Die Episode zeigte das Resultat. Eine hübsche junge Frau zieht einen Leser auf einer Parkbank in ein Gespräch über ihre vermeintlich nicht vorhandene Schönheit. Blanker Hass auf die angeblich schöneren Artgenossinnen äußerte sich in absoluten Schimpftiraden: "Theken-Tussi... Spinatwachtel... Mülltonne von Frankensteins Monster...Sumpfralle". Ein absolutes Lernprogramm für das Publikum, das sich bestens über Situationskomik und über den Realitätsbezug amüsierte

Auch der Misserfolg der Ehe der Patientin Blue war Thema einer Episode. Eine Nur-Hausfrau erwartete vom Mann Lob und Anerkennung, währen er das Essen lustlos hineinschaufelte. Das Lied "Das bisschen Haushalt" war die humorvolle Krönung. Sprachwitz und Spielfreude wurden vom Publikum mit viel Beifall belohnt. emk

Weitere Vorstellungen: Montag, 2. Juni, und Donnerstag, 5. Juni, jeweils 19 Uhr. Es gibt keine Abendkasse. Auswärtige können Karten über das Schulsekretariat buchen (Mo - Fr vormittags, Tel. (0 25 63) 9 35 30.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

STADTLOHN Entlang der Mühlenstraße sollen die baurechtlichen Voraussetzungen für den Mietwohnungsbau verbessert werden. Das hat die Bauverwaltung jetzt den Politikern im Bauausschuss vorgeschlagen. Doch die zögern noch.mehr...

Abrissarbeiten an der Burgstraße

Vom alten Berkelmarkt bleibt nur noch Schutt

Stadtlohn Der alte Berkelmarkt an der Burgstraße wurde am Wochenende abgebrochen. Dafür war eine Baufirma mit schwerem Gerät im Einsatz. Viele Stadtlohner schauten sich das Geschehen interessiert an, auch viele Sonntagsspaziergänger hatten die für Fahrzeuge gesperrte Burgstraße zum Ziel.mehr...

Bei Abriss des Berkelmarktes

Arbeiter stürzt in die Tiefe

Stadtlohn. Einige Meter ist ein Arbeiter bei Abrissarbeiten am alten Berkelmarkt in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr rettet den Verletzten mit dem Teleskopmast.mehr...

Verzicht auf Stadtlohner Ratsmandat

Berthold Dittmann tritt aus der SPD aus

Stadtlohn Eigentlich war er immer ein Sozialdemokrat mit Leib und Seele. Jetzt aber ist das Maß voll. Berthold Dittmann gibt sein SPD-Parteibuch zurück. Er hat seine Gründe.mehr...

Neubau am Döbbelts Kamp

Autos sollen Radweg nicht kreuzen

Stadtlohn Die neuen Wohnhäuser am Döbbelts Kamp sollen nicht über die Vredener Straße erschlossen werden. Die Politiker wollen den Radweg vor Autos und Lkw schützen.mehr...