Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

110 Jahre Musikkapelle Südlohn

„Beat-Live-Party“ steigt in der Festhalle

Südlohn. Die Musikkapelle Südlohn blickt in diesem Jahr auf ihr 110-jähriges Betehen. Von Freitag bis Sonntag gibt es ein abwechslungsreiches Programm, unter anderem mit Beatboxer Lino als Stargast.

„Beat-Live-Party“ steigt in der Festhalle

Beatboxer Lino ist der Stargast. Foto: Veranstalter

Eine „Beat-Live-Party“ steigt am heutigen Freitag, 6. April, um 19.30 Uhr in der Festhalle Terhörne am Weseke Weg 32. Bei der Veranstaltung von der Musikkapelle Südlohn und dem Jugendwerk Südlohn-Oeding stellen sich sechs junge Bands dem Publikum.

Der Abend ist der Auftakt des Konzertwochenendes zum 110. Geburtstag der Musikkapelle Südlohn. „Es war die Idee, die ohnehin schon gut vorbereitete Festhalle für Bands aus der Umgebung zur Verfügung zu stellen“, so Vorsitzender Manfred Wanning. Bis 22 Uhr ist der Eintritt in die Festhalle am Weseker Weg 32 frei, danach kostet er fünf Euro.

Südlohner Musikkapelle feiert 110. Geburtstag

Viel Musik an einem Wochenende

SÜDLOHN Das wird ein Wochenende: „Viel Musik, wenig Worte und alles für einen guten Zweck!“ So fasst Manfred Wanning, der Vorsitzende der Musikkapelle Südlohn, zusammen, was Musikfans am Wochenende nach Ostern in Südlohn erwartet. mehr...

Der Abend beginnt mit den „Rocket Brackets“ aus Vreden, anschließend spielen die Abi-Band des Gymnasiums Stadtlohn und aus Gescher die Band „Suad“. Gegen 21.30 Uhr tritt der aus Funk und Fernsehen bekannte „Beatboxer Lino“ auf.

„Verbal-Schlagzeuger“

Der aus Borken stammende „Verbal-Schlagzeuger“ beeindruckt eine riesige Fangemeinde und war von dem Projekt „Beat-Live“ direkt begeistert. Nach Lino kommt die Band „Prevolution“ aus Vreden auf die Bühne. Diese vier Jungs beherrschen schon ein großes Repertoire an Rock- und Popmusik. Anschließend spielen die Gewinner des „Vechta-Rock-Festivals“, „Panski“ aus Emlichheim, selbst geschriebene Stücken und rockige Gitarrensolos. Den Abschluss macht „Punch N Judy“ aus Borken. Eine stadtbekannte Formation mit dem richtigen Drive zur Partymusik.

Umrundet wird das Ganze von DJ Andrew, der sich auch um die Licht- und Tontechnik kümmert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Für Gerhard Tebrügge ging es direkt aufs Pferd

Ein halbes Jahrhundert für den Südlohner Bauernschützenverein

Südlohn. Seit 50 Jahren engagiert Gerhard Tebrügge sich im Allgemeinen Bauernschützenverein. Er hatte viele Posten inne, aber eines fehlt dem Jubilar noch.mehr...

Zerstörte Skulptur an der Ramsdorfer Straße

Kreisverkehr soll neues Kunstwerk erhalten

SÜDLOHN „Der Stahl wurde auseinandergerissen“, berichtet Künstler Ulrich Kuhlmann vom zerstörten Kunstwerk an der Ramsdorfer Straße. Nun gibt es Überlegungen, ihn mit einem neuen Projekt zu beauftragen. mehr...

Neue Regeln für den Datenschutz

Neuer Datenschutz und viele Fragezeichen

Südlohn Das Wort ist nicht nur sperrig, es liegt auch vielen schwer im Magen: Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union trifft auch Südlohn. Ein Beauftragter für Datenschutz hilft bei der Umstellung.mehr...

Eichenprozessionsspinner in Südlohn

Giftige Raupen befallen Schutzhütte und Kindergarten

Südlohn Der Eichenprozessionsspinner hat sich an mehreren Stellen in Südlohn ausgebreitet. Die Gemeinde hat den Kampf gegen die Nester aufgenommen.mehr...

Stellmacherei war Grundstein für Baustoffhandel in Südlohn

Wehling und Busert besteht seit 100 Jahren

Südlohn. 1918 – der Erste Weltkrieg ist vorbei. Der Holzhandwerksbetrieb Wehling startet. Und immer noch steht Holz hoch im Kurs bei Wehling & Busert in Südlohn – nicht nur.mehr...

Wildpinkler sind ein Ärgernis für Südlohner

Notdurft landet an den Gärten am Vitusring

Südlohn Wer am Busbahnhof mal muss, hat ein Problem. Die Notdurft landet dann nicht selten im Gebüsch – und damit quasi direkt im Garten von Anwohnern.mehr...