Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei Bäume im Vredener Stadtpark dürfen stehen bleiben

Bauausschuss beschließt andere Ausrichtung des Festzeltes

Vreden Eigentlich sollten der Ahornbaum und die Hainbuche im südlichen Stadtpark gefällt werden, um Platz zu machen für ein Festzelt. Doch der Bauausschuss hat nun eine andere Ausrichtung des Zeltes beschlossen. Das hat auch Auswirkungen auf den Beschluss, die Bäume zu fällen.

Bauausschuss beschließt andere Ausrichtung des Festzeltes

An dieser Stelle im Park soll ein Festplatz entstehen. Die Statue „Die Sinnende“ wird dafür versetzt. Foto: Victoria Thünte

Der Ahornbaum und die Hainbuche im Stadtpark dürfen stehen bleiben. Der Bauausschuss hat beschlossen, die Ausrichtung des Festzeltes so zu ändern, dass die Bäume nicht gefällt werden müssen. Dabei hat der Ausschuss erst im Februar dafür gestimmt, dass die Bäume weichen müssen.

Doch in Gesprächen mit dem Planungsbüro und den hauptsächlichen Nutzern des Festplatzes habe sich herausgestellt, dass eine andere Ausrichtung des Festzeltes einige Vorteile hat, so die Verwaltung. Zum Beispiel ist so der Abstand zu den Wohnhäusern größer.

Festplatz soll im Frühjahr 2019 fertig sein

Im Frühjahr 2019 soll der Festplatz fertig sein. Dann feiern der Bürgerschützenverein und der Musikzug der Feuerwehr ein großes Jubiläum. Für den Festplatz wird ein Dreieck zwischen den Wegen asphaltiert. Die Statue „Die Sinnende“ bekommt dann einen neuen Platz. Im Rahmen der Bauarbeiten werden auch die Gehwege saniert. Sobald der Festplatz fertig ist, soll auch der Rest des Stadtparks umgebaut werden. Es soll ein Mehrgenerationenpark entstehen.

Der Rat hat außerdem beschlossen, dass der Bauausschuss in Zukunft nicht mehr zustimmen muss, wenn Bäume aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht gefällt werden. Bei städtebaulich relevanten Bäumen wird der Ausschuss weiter beteiligt.

Hinweis: In einer ersten Version hieß es irrtümlich, dass der Festplatz im Juni 2018 zum Jubiläum der Musikkapelle Berkeldörfer fertig wird. Das Jubiläum wird jedoch in Ellewick gefeiert, nicht im Stadtpark.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fensterfolien schützen Vögel am Kult in Vreden

Unsichtbarer Vogelschutz am Kult

Vreden Die Fensterscheiben am Kult in Vreden sind eine Todesfalle für Vögel. Jetzt hat der Kreis Borken eine Lösung gefunden. Für Menschen ist die aber nicht sichtbar.mehr...

Eröffnung des Mehrgenerationen-Biergartens in Ellewick

75.000 Euro vom Bund für einen Biergarten

Ellewick Die Bürgergenossenschaft „Use Dorp – use Heimat“ eröffnet am Sonntag ihren neuen Biergarten vor dem Wirtshaus. Dafür gab es sogar Fördermittel vom Bund. mehr...

Grundstein für neuen Kindergarten am Berkelsee in Vreden gelegt

780 Quadratmeter für tobende Kinder

Vreden. Bei der offiziellen Grundsteinlegung für den Kindergartens am Berkelsee konnten die Verantwortlichen schon die ersten Baufortschritte begutachten.mehr...

Fundamente des alten Windmühlentors in Vreden gefunden

LWL untersucht mittelalterlichen Fund auf der Baustelle

Vreden. Bei den Bauarbeiten auf der Straße Windmühlentor in Vreden wurden die Fundamente eines alten Stadttores gefunden. Für Experten keine Überraschung, aber dennoch ein Fund mit großer Bedeutung.mehr...

Tag des Baumes: Linde an der Kapelle Maria Brunn

Heilige Aufgabe für eine Linde

Vreden Zum Tag des Baumes an diesem Mittwoch erzählen wir die Geschichte eines besonderen Baumes in Vreden: An der Kapelle Maria Brunn steht eine Linde, die früher eine große Aufgabe hatte.mehr...

Vreden Bohlenwege sind im Naturschutzgebiet „Schwatte Gatt“ beschädigt worden. Der Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken geht davon aus, dass die Bohlen – aus sieben Zentimeter starker Eiche gefertigt – durch das Gewicht von Pferden zerbrochen sind, heißt es in einer Pressemitteilung. Menschen und Pferde könnten Verletzungen davon tragen.mehr...