Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Bücherdiebin: Selbst der Tod hat ein Herz...

Die Bücherdiebin: Selbst der Tod   hat ein Herz...

<p>Hildegard Lansing empfiehlt den Roman "Die Bücherdiebin".</p>

Zusak, Markus: Die Bücherdiebin : Roman. - München : cbj/ Blanvalet Verlag, 2008, (Jugendbuch- und Erwachsenenausgabe), 19,95 Euro.

"Die Bücherdiebin" von dem australischen Autor Markus Zusak, dessen Eltern aus München und Wien kommen, ist ein ungewöhnliches Buch. Denn darin erzählt der Tod, als Ich-Erzähler, die Geschichte der neunjährigen Liesel. Der Tod ist im zweiten Weltkrieg überall. Aber er hat eine Schwäche für Liesel, die mit dem Diebstahl von Büchern aus der Realität von Krieg, Judenverfolgung und Bombennächten flieht - und dabei das Leben der Menschen um sie herum bereichert: das ihres Freundes Rudi, das ihres Pflegevaters Hans Hubermann, der ihr nachts das Lesen beibringt, wenn sie aus ihren Albträumen erwacht - und das des Juden Max, der sich im Keller ihres Hauses versteckt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München - und sie überlebt, weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten verlässt sie auch dann nicht, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt.

Die Geschichte von Liesel, oft traurig und bewegend gleichzeitig aber auch lustig und sogar schelmenhaft geschrieben, ist sowohl als Jugendroman als auch als Roman für Erwachsene erschienen. Den Tod als Erzähler, eine etwas gewöhnungsbedürftige Perspektive, die man auch nach fast 600 Seiten nicht selbstverständlich findet. Aber der Tod in diesem Buch ist ein Freund, der am Ende eines langen Weges zu Besuch kommt.

Die Öffnungszeiten der Öffentlichen Bücherei Vreden: Dienstag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr und 14.30 bis 18.30 Uhr, Samstag 17 bis 18.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...