Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kaufland hält an Baywa-Standort in Vreden fest

Kaufland sucht Dialog mit dem Stadtrat

Vreden Gegen die Ablehnung der Bauvoranfrage hat Kaufland keine Beschwerde eingelegt. Aufgegeben hat das Unternehmen aber nicht.

Kaufland sucht Dialog mit dem Stadtrat

Der Kreis Borken hat die Bauvoranfrage von Kaufland für das ehemalige Baywa-Gelände abgelehnt. Das Unternehmen hat dagegen keine Beschwerde eingelegt, hält aber an dem Standort fest und geht nun andere Wege. Foto: Bernd Schlusemann

Eigentlich wollte Fachbereichsleiter Joachim Hartmann im Bauausschuss am Donnerstagabend nur darüber informieren, dass Kaufland gegen die Ablehnung der Bauvoranfrage für das alte Baywa-Gelände innerhalb der Frist keine Beschwerde eingelegt hat. Doch eine Nachfrage von Gerd Welper (Grüne) zeigte, dass sich das Thema damit noch nicht erledigt hat. „Die anderen Ratsmitglieder haben doch sicher auch eine Mail von Kaufland bekommen. Wie gehen wir damit um?“, fragte er in die Runde. Nicht alle im Raum schienen zu wissen, wovon er redet. Bürgermeister Christoph Holtwisch erklärte daraufhin, dass auch er die Mail bekommen hat, und las sie vor.

Ratsmitglieder eingeladen

Mit dem Schreiben lädt Kaufland die Ratsmitglieder ein, das Unternehmen zu besichtigen. Man wolle einen Einblick in das Sortiment und die Unternehmensstruktur ermöglichen. „Wir haben der Presse entnommen, dass wir in Vreden herzlich willkommen sind, und wollen auch Sie willkommen heißen“, schreibt Kaufland.

Auf Anfrage schreibt Andrea Kübler, Pressesprecherin bei Kaufland, am Freitag: „Da es sich um ein laufendes Bebauungsplan-Verfahren handelt, haben wir keine rechtlichen Schritte eingeleitet. Wir sind vielmehr an einem Austausch mit der Politik und der Verwaltung interessiert. Sehr gerne möchten wir diese vollumfänglich über unser Unternehmen informieren.“ Es sei bekannt, dass viele Kunden aus Vreden nach Ahaus oder Borken fahren, um bei Kaufland einzukaufen. Das Konzept komme also bei den Vredenern gut an. „Deswegen möchten wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um durch Information und Dialog den Standort in Vreden zu realisieren“, schreibt Andrea Kübler.

Auf Standort fokussiert

„Kaufland hat ja schon öfter versucht, durch ungewöhnliche Marketingmaßnahmen die öffentliche Meinung und die Politik zu beeinflussen“, sagt Bürgermeister Christoph Holtwisch am Freitag auf Anfrage. Bisher habe das jedoch nicht zu einem anderen Meinungsbild geführt. Man sei immer noch der Auffassung, dass der gewünschte Standort an der Stadtlohner Straße nicht der richtige sei, da er zu weit außerhalb der Innenstadt liegt. Gespräche über andere Möglichkeiten habe es aber nicht gegeben. „Bislang hat sich Kaufland sehr stark auf den einen Standort fokussiert. Deswegen haben wir auch keine anderen Standorte vorgeschlagen“, sagt Christoph Holtwisch.

Kaufland will weiter nach Vreden

Kreis lehnt Bauvoranfrage für Baywa-Gelände ab

Vreden. Kaufland möchte auf das alte Baywa-Gelände an der Stadtlohner Straße ziehen. Die Stadt will das verhindern. Jetzt gab es eine Entscheidung des Kreises – die ist aber noch nicht endgültig.mehr...

Doch auch am Freitag sagt Unternehmenssprecherin Andrea Kübler deutlich: „Wir halten weiterhin an der Projektentwicklung am ehemaligen Baywa-Areal fest.“

„Gespräche schaden nie“

Die Fraktionsvorsitzenden werden sich nun zusammensetzen und gemeinsam überlegen, wie sie mit der Mail von Kaufland umgehen. Bürgermeister Christoph Holtwisch sagt: „Ich persönlich bin da ganz offen, das Angebot anzunehmen. Gespräche schaden nie.“

Der Kreis Borken hatte die Bauvoranfrage von Kaufland Mitte März abgelehnt. Zuvor hatte die Stadt im Dezember eine Veränderungssperre für das Gelände ausgesprochen. Doch auch schon vorher sei das Vorhaben – Jahrzehnte nach den Festsetzungen des gültigen Bauleitplans – nicht zulässig gewesen, sagte Joachim Hartmann in der Ratssitzung Mitte März.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vreden Der Kulturausschuss hat dem Bürgerantrag auf erweiterte Öffnungszeiten der Hofanlage zugestimmt. Die Bürgerstiftung sieht sogar weitere Potenziale.mehr...

VREDEN Die Abiturientin Jana Gellissen hat ein festes Ziel: ein Freiwilliges Soziales Jahr in Tansania. Wer etwas über ihr Projekt erfahren oder es unterstützen möchte: Am Freitag ist Gelegenheit.mehr...

Vreden Pfarrer Guido Wachtel verabschiedet sich von der Pfarrgemeinde St. Georg. Als er vor 13 Jahren nach Vreden kam, gab es dort noch sieben Gemeinden.mehr...

Wirte lehnen Plastikbecher auf der Vredener Kirmes ab

Kirmes-Wirte schlagen Kompromiss im Becher-Streit vor

Vreden Die Kirmes-Wirte haben sich am Montag erstmals zum Thema Einwegbecher geäußert. In einer Stellungnahme sprechen sie sich gegen Plastikbecher aus und schlagen einen Kompromiss vor.mehr...

Feuerwehr kämpft in Lünten gegen Großbrand

Neun Rinder sterben in brennender Scheune

LÜNTEN Rund 70 Feuerwehrleute wurden in der Nacht zu Montag zu einem Großbrand in einer Scheune in Lünten Nork gerufen. Etwa 30 Rinder konnten gerettet werden. Für neun kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ein langer und schwieriger Einsatz für die Feuerwehr.mehr...

Suchaktion in Vreden nach ausgebrochener Kuh

Suche nach ausgebüxter Kuh läuft weiter

Vreden Eine Kuh ist aus ihrer Weide ausgebrochen und seit Samstagabend in Vreden unterwegs. Gestern Abend bewegte sich das Tier in der Nähe der Bundesstraße 70, deswegen war kurzzeitig auch ein Polizeihubschrauber bei der Suche behilflich. Vergeblich. Noch am späten Sonntagabend wurde keine Entwarnung vermeldet.mehr...