Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindergarten St. Felicitas feiert seinen "40sten"

Vreden Der St. Felicitas Kindergarten an der Reinmodisstraße feiert in dieser Woche sein 40-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Festwoche begeisterte Zauberer "Fredo" aus Wesel die Mädchen und Jungen am Dienstagnachmittag mit seiner unterhaltsamen Vorstellung. Humorvoll bezog er die Kinder in seine Kunststücke ein und erntete Staunen, schallendes Gelächter und viel Beifall.

Am Mittwoch begleiteten neben den Erzieherinnen einige Mütter die Kindergartenkinder bei ihrem erlebnisreichen Ausflug in den Tierpark Rheine. Für das große Geburtstagsfrühstück gestern Morgen hatten die Mädchen und Jungen zuvor selbst gemachtes Eis, Limonade und Müsli vorbereitet und Brötchen gebacken. Spiel und Spaß stehen heute beim großen Spielefest auf dem Programm.

Sonntag Gottesdienst

Nun freuen sich die Kinder auf den Familiengottesdienst am Sonntag um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg. "Alle, die sich mit unserem Kindergarten verbunden fühlen, sind eingeladen. Wir haben ein Rollenspiel vorbereitet und werden die liturgische sowie die musikalische Gestaltung übernehmen", laden die Erzieherinnen ein. Auch die Mitglieder des Elternrats haben bei der Vorbereitung geholfen und möchten nach dem Gottesdienst für die Familien der Kindergartenkinder eine Luftballonaktion mit guten Wünschen starten.

100 Kinder

100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren besuchen zurzeit den Felicitaskindergarten. Sie sind in vier Gruppen eingeteilt (Biene Maja, Mäuse, Hexen und Pumuckel). Ein Kind wird derzeit integrativ betreut. Elf Erzieherinnen und drei Praktikantinnen kümmern sich um die Kinder. Der Felicitas-Kindergarten ist eine Schwerpunkteinrichtung mit einer offenen Arbeit. So gibt es die Schwerpunktbereiche: Kreativ, Bauen, Rollenspiele, Ruhe, Spielplatz, Turnhalle und Cafeteria. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohes Tempo vermutlich Ursache für tödlichen Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...