Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Funktionsträger der Vredener Wehr besser entschädigt

Mehr Geld für die Feuerwehr

Vreden. Die Aufwandsentschädigung für die Freiwillige Feuerwehrleute ist bislang je nach Kommune unterschiedlich. Jetzt gibt es eine neue, einheitliche Regelung.

Mehr Geld für die Feuerwehr

Die Kommunen möchten durch höhere Aufwandsentschädigungen die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr – hier bei einer Übung in Zwillbrock – würdigen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Vreden

Stadtlohn, Gescher und Rhede haben die neuen Aufwandsentschädigungen für Funktionsträger der Feuerwehr schon beschlossen, jetzt hat auch der Vredener Rat dem zugestimmt. Wir stellen die Neuregelung in Fragen und Antworten vor.

Wie ist die Bezahlung der Freiwilligen Feuerwehrleute bislang geregelt? Im Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) steht, dass rein ehrenamtlich tätige Leiter der Feuerwehr eine Reisekostenpauschale und eine Aufwandsentschädigung bekommen. Wie hoch diese sein sollen, ist nicht vorgeschrieben. Innerhalb des Kreises Borken haben die Feuerwehrleute also sehr unterschiedliche Entschädigungen bekommen. In Stadtlohn zum Beispiel bekam der Wehrführer 256 Euro, in Vreden 260 Euro. Der Stadtlohner Leiter der Jugendfeuerwehr bekam 128 Euro, der Vredener 65 Euro.

Wieso gibt es jetzt eine Neuregelung? Die Bürgermeister und Beigeordneten verschiedener Kommunen haben bei einer gemeinsamen Sitzung beschlossen, dass es eine einheitliche Regelung bei Kommunen mit vergleichbarer Größe geben soll. Die Stadt Vreden hat daraufhin die Entwicklung eines gemeinsamen Konzeptes für Vreden, Stadtlohn, Gescher und Rhede übernommen.

Woran wird die Entschädigung nun fest gemacht? Die Höhe der Aufwandsentschädigung orientiert sich an der Aufwandsentschädigung für Ratsmitglieder. Wehrführer sollen das doppelte von dem bekommen, was ein einfaches Ratsmitglied erhält. Das entspricht der Entschädigung für einen Fraktionsführer mit mehr als acht Mitgliedern.

Ab wann gilt die neue Regelung? Die Erhöhung erfolgt stufenweise. Zum 1. Juli 2018 gibt es eine Anpassung auf den 1,5-fachen Satz, zum 1. Juli 2020 folgt die Anpassung auf den zweifachen Satz als Zielgröße.

Wie viel bekommen die Funktionsträger der Freiwilligen Feuerwehr denn genau? Der Wehrführer bekommt ab 2020 600,20 Euro pro Monat, die beiden stellvertretenden Wehrführer jeweils die Hälfte: 300,10 Euro. Diese Summe bekommen auch die beiden Löschzug-Führer, die beiden Stellvertreter wiederum die Hälfte: 105,05 Euro. Ebenso ist es beim Leiter der Jugendfeuerwehr, sein Stellvertreter erhält 75,03 Euro. Die Stadt zahlt damit pro Jahr rund 28.000 Euro an die Funktionsträger der Freiwilligen Feuerwehr. In Stadtlohn sind die Entschädigung genauso hoch wie in Vreden, in Gescher und Rhede etwas niedriger, weil diese Städte weniger Einwohner haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vreden Der Kulturausschuss hat dem Bürgerantrag auf erweiterte Öffnungszeiten der Hofanlage zugestimmt. Die Bürgerstiftung sieht sogar weitere Potenziale.mehr...

VREDEN Die Abiturientin Jana Gellissen hat ein festes Ziel: ein Freiwilliges Soziales Jahr in Tansania. Wer etwas über ihr Projekt erfahren oder es unterstützen möchte: Am Freitag ist Gelegenheit.mehr...

Vreden Pfarrer Guido Wachtel verabschiedet sich von der Pfarrgemeinde St. Georg. Als er vor 13 Jahren nach Vreden kam, gab es dort noch sieben Gemeinden.mehr...

Wirte lehnen Plastikbecher auf der Vredener Kirmes ab

Kirmes-Wirte schlagen Kompromiss im Becher-Streit vor

Vreden Die Kirmes-Wirte haben sich am Montag erstmals zum Thema Einwegbecher geäußert. In einer Stellungnahme sprechen sie sich gegen Plastikbecher aus und schlagen einen Kompromiss vor.mehr...

Feuerwehr kämpft in Lünten gegen Großbrand

Neun Rinder sterben in brennender Scheune

LÜNTEN Rund 70 Feuerwehrleute wurden in der Nacht zu Montag zu einem Großbrand in einer Scheune in Lünten Nork gerufen. Etwa 30 Rinder konnten gerettet werden. Für neun kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ein langer und schwieriger Einsatz für die Feuerwehr.mehr...