Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schlappohren auf dem Laufsteg

Südlohn Ihm entgeht nichts. Mit Argusaugen betrachtet Eduard Wenge das weiche Felltier mit den langen Schlappohren vor ihm auf dem Tisch. Das bleibt ganz geduldig, während der Preisrichter aus Südkirchen es wiegt, seine Körperform und das seidige Fell begutachtet. Nicht nur Züchter Werner Twyhues lauscht den Worten des Preisrichters. Auch viele Zuschauer verfolgten gestern auf der ersten Clubschau des Widderclubs W.585 Sektion-Grenzland jede seiner Bewegungen.1750 Gramm bringt das Kaninchen auf die Waage - knapp unter dem Höchstwert von 1900 Gramm, den ein Zwergwidder schwer sein darf. Der Körper muss schön abgerundet sein hinten, das Fell muss dicht und glänzend sein", erklärt sein Kollege Dirk Overhage und pustet dem grauen Tier ins Fell.

Jedes der 151 an diesem Tag präsentierten Tiere bewerten die Preisrichter nach Punkten, bis ein Tier der 17 Clubmitglieder als Sieger feststeht. Overhage nimmt ein Zollstock zur Hand. Jetzt wird das besondere Markenzeichen der Widder in Augenschein genommen: die langen Schlappohren: " Zwischen 22 und 28 Zentimetern darf die Ohrlänge von einer Spitze zur anderen betragen", sagt der Preisrichter. Der vor ihm sitzende rönfarbige Widder zählt zu den schwierig zu züchtenden Rassen. "Wie ein Birkenstamm sollen die aussehen. Weiß mit grauen Spritzern und Flecken", erklärt Züchter Twyhues. Dem grauen Fellknäuel ist's egal. Doch sein Besitzer ist voll in seinem Element. Vor einigen Jahren hat er sich auf die seltene Rasse spezialisiert, der Herausforderung wegen. Die bis zu sechs Kilo schweren Großwidder warten derweil in ihren Käfigen bis sie an der Reihe sind, genau wie die Kleinwidder, mit 3,5 Kilo die Mittelgewichte dieser Kaninchenrasse. Weitere Highlights: Die Widder mit Siamzeichnung und die Mantelschecken. Ihr Markenzeichen: der weiße Fleck auf der Stirn.

Twyhues und seine Züchterkollegen wollen sich heute nicht nur der Öffentlichkeit präsentieren. Die Clubschau ist auch ein Test für den nächsten großen Wettbewerb auf Bundesebene. Doch nicht nur mit anderen Clubs messen wolle man sich. "Der Austausch von Erfahrungen - und Tieren - spielt eine wichtige Rolle", meint der Vorsitzende Jürgen Hölter. kh www.zwergwidder-hoelter.de

Die Ergebnisse: Clubmeister: Deutsche Widder w/hg. Markus Temminghoff (Vreden) 383,5 Punkte; Zwergwidder schwarz 384,5 Pkt sowie Zwergwidder weiß RA 389,5 Pkt. Jürgen Hölter (Borken-Burlo); Zwergwidder schwarz-weiß Winfried Volkmar (Drensteinfurt) 386 Pkt; Zwergwidder siamesenfarbig-gelb Beate Hölter (Borken-Burlo) 385 Pkt. Bestes Tier nach Holländischer Bewertungsform: Häsin der Rasse Zwergwidder schwarz (in Vorbewertung mit 97 Pkt. beurteilt).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umbau des Widukindstadions

Zwei neue Varianten fürs Schulzentrum

Vreden Bei der Umgestaltung des Widukindstadions wird jetzt auch die Möglichkeit einer 300- und 100-Meter-Bahn geprüft. Die endgültige Entscheidung verzögert sich damit um Monate.mehr...

Offene Deutsche Meisterschaft im Bauergolf

Die Suche nach dem Bauerngolf-Meister

ZWILLBROCK Im Juli ist es wieder soweit: Die 10. offene Deutsche Meisterschaft im Bauerngolf steht an. Nicht nur Profis und Erwachsene können teilnehmen.mehr...

Vredener Freibad öffnet am Donnerstag

Endlich baden unter freiem Himmel

Vreden Das Freibad öffnet am Donnerstag endlich seine Türen. Geplant war eine so späte Öffnung nicht, Bauarbeiten am Kinderbecken kamen dazwischen.mehr...

Mülltonne brannte am Lüntener Kindergarten

Freiwillige Feuerwehr im Einsatz

Lünten Am Lüntener Kindergarten rückte am frühen Dienstagmorgen die Feuerwehr an. Grund für den Einsatz: Eine Mülltonne hatte Feuer gefangen. mehr...

So war das Schützenfest in Köckelwick 2018

Bernd Leuker schießt mit dem 138. Schuss den Vogel ab

Vreden. Köckelwick hat einen neuen König. Um 16.30 Uhr fiel der Vogel nach einem Schuss von Bernd Leuker. Allerdings konnte das Vogelschießen erst mit zwei Stunden Verspätung beginnen. mehr...