Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autobahn 1: Mehr Lärmbelastung durch Ausbau?

WERNE Einen wesentlichen Einschnitt in ihrem direkten Wohnumfeld haben die Anwohner nahe der Autobahn in Stockum demnächst zu erwarten. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW plant den sechsspurigen Ausbau der A 1 zwischen der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne und dem Kamener Kreuz.

/
Über die Planung des Ausbaus der A1 im Bereich Stockum informiert Jörg Jaspert.

Blick auf die A1 in Richtung Köln in Höhe des Parkplatzes vor Stockum.

Über den derzeitigen Verfahrensstand informierte der SPD-Ortsverein am Dienstag in der Pizzeria „La Taverna“ in seiner Bürgersprechstunde. Auf Anfrage des Ortsvereins teilte der Landesbetrieb Straßenbau NRW mit, dass die Regionalniederlassung Südwestfalen derzeit die Entwurfsunterlagen für den Ausbau erstellt.

Planungsphase bis Mitte 2009

Diese Planungsphase werde voraussichtlich bis Mitte 2009 dauern. Für das anschließende Planfeststellungsverfahren seien weitere zwei Jahre geplant.

Lärmschutz

Der jetzige Stand sieht vor, im Bereich Stockum die Autobahn um circa vier Meter nach Westen zu verlegen, erläuterte Jörg Jaspert. Angeregt diskutiert wurden in diesem Zusammenhang die Lärmschutzmaßnahmen.

Diese sollen sich laut Aussage des Landesbetriebes nach den gesetzlich vorgegebenen Werten gemäß § 16 Bundesimmissionsschutzverordnung für den Neubau von Straßen richten.

Sollten die lärmtechnischen Berechnungen ergeben, dass die Maßnahmen für die Anwohner nicht ausreichen, haben Eigentümer Anspruch auf direkten Lärmschutz an ihren Gebäuden wie beispielsweise den Einbau neuer Fenster.

Die Antragsstellung sei allerdings sehr aufwändig, wusste Jörg Jaspert aus eigener Erfahrung zu berichten. Er schlug vor, bei Bedarf seitens der SPD einen Arbeitskreis mit beratender Funktion für die Betroffenen anzubieten.

Ob und wie die Lärmwerte an der Autobahn in dem „Aktionsplan für Lärmquellen“, der nach EU-Vorgabe von den Kommunen erstellt wird, berücksichtigt werden müssen, wolle der Ortsverein im Gespräch mit der Stadt klären, kündigte Jaspert an.

Die Zukunft des nahe der Autobahn gelegenen Spielplatzes, werde voraussichtlich in der heutigen Sitzung des Jugendhilfeausschuss und Ausschuss für Familien diskutiert, erläutete Detlef Weise.

Erste Bürgersprechstunde

Es war die erste Bürgersprechstunde, die der SPD-Ortsverein in dieser Form ausrichtete. Geplant ist, zukünftig vor jeder Vorstandsitzung interessierten Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich allgemein über Sachverhalte zu informieren und Probleme vorzutragen, so Jaspert.

/
Über die Planung des Ausbaus der A1 im Bereich Stockum informiert Jörg Jaspert.

Blick auf die A1 in Richtung Köln in Höhe des Parkplatzes vor Stockum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...

Werne Eigentlich müssen Städte ab 25.000 Einwohnern auch hauptamtliche Kräfte beschäftigen. Die Freiwillige Feuerwehr in Werne will aber ehrenamtlich bleiben. Dafür muss sie bestimmte Vorgaben erfüllen. Jetzt fordert sie eine bessere Anbindung an ihr Gerätehaus am Konrad-Adenauer-Platz – weil sie nicht immer schnell genug am Einsatzort sein kann.mehr...