Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Alte Postkarten aus Werne

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Werne Bernhard Wesselmann setzt sich seit vielen Jahren für das Wohl Wernes ein. Daraus entwickelte sich in den 1970er-Jahren seine Leidenschaft für heimatliche Postkarten. Seit dem ist er auf der Suche nach einer ganz besonderen Postkarte.

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Das „Warmquellen-Sole-Freibad“ darf natürlich nicht als Postkarten-Motiv fehlen. Hier im Jahr 1954. Foto: Sammlung Bernhard Wesselmann

„Werne ist meine zweite Heimat“, sagt Bernhard Wesselmann (83) mit einem Schmunzeln, „da ich in der Bauerschaft Wessel groß geworden bin“. Über Stockum kam er nach Werne.

Seit vielen Jahren setzt er sich für die Stadt ein. Etwa ab 1979 als Vorsitzender des gemeinnützigen Naturschutz- und Heimatverbandes Werne. „Von da an habe ich auch Postkarten gesammelt“, sagt Wesselmann. Das hat er ziemlich professionell betrieben, „ich war auch auf Auktionen“, sagt er.

Postkarten aus Werne

Die Bonenstraße in den 1930er-Jahren.Rechts das heutige Herrenmodengeschäft, links Foto Kraak.
Aus den 1930er-Jahren stammt diese Ansicht. Sie zeigt unten rechts noch ein Stück der Steinstraße, die - unsichbar, über die Horne führt. Im Hintergrund links ist das ehemalige Krankenhaus zu sehen, heute das Geländes des Wohnheimes St. Katharina.
Bernhard Wesselmann zeigt zwei Werner Postkarten-Motive.
Auch schön. Der Christophorus-Kirchplatz baumbestanden im Jahre 1913.
Der Marktplatz mit dem Vorgängergebäude des Modehauses Kroes rechts.
Werne an der Lippe im Jahre 1906 in der "Gesammtansicht". Offenbar damals noch mit zwei M geschrieben.
Die Magdalenenstraße im Jahre 1940 mit Blick auf die Christophorus-Kirche.
Ungewöhnliche Perspektive auf den Marktplatz aus dem Jahre 1926.
Nochmals eine seltene Ansicht des Marktplatzes, 1935.
Farb-Lithografie der Zeche Werne von 1908.
Der Kleinbahnhof Werne im Jahre 1920. Er befand sich im Evenkamp. Das Gebäude ist heute noch zu erkenne, zwischen Lippestraße und dem Radweg, der auf der ehemaligen Bahntrasse verläuft.
Das "Warmquellen-Sole-Freibad" darf natürlich nicht als Postkarten-Motiv fehlen. Hier im Jahr 1954.
Die Farb-Lithografie-Karte zeigt den Marktplatz mit dem Kriegerdenkmal vor dem Alten Rathaus im Jahre 1899.

Doch eine Postkarte fehlt noch in seiner Sammlung. Falls es sie überhaupt gibt: „Eine Ansicht der alten Synagoge von Werne in der Marktgasse wo heute Fränzer ist“, sagt Bernhard Wesselmann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selbst gebackene Kuchen in der Kritik

Wenn die Sahne kippt

Werne Aus Hygienegründen stehen selbst gebackene Kuchen in der Kritik. Manche Einrichtungen setzen daher auf gekauften Kuchen. Davon wiederum rät eine Expertin ab – aus erzieherischen Gründen. Wie sieht es bei den Vereinen und Kitas in Werne aus?mehr...

12. Open-Air-Kino in der Freilichtbühne Werne

Film-Voting: Geht’s auch ohne Til und Elyas?

Werne Zum 12. Mal können die Werner über den Sieger-Film für das Sparkassen-Open-Air-Kino in der Freilichtbühne abstimmen. Dreimal hatte Til Schweiger die Nase vorn, dreimal Elyas M’Barek. 2018 soll es ohne die beiden Schauspieler gehen. Aber so ganz klappt das nicht.mehr...

„Donnerstags in Werne“ startet mit neuem Konzept

Kirchplatz und Marktplatz rücken donnerstags zusammen

Werne Die beliebte Veranstaltungsreihe „Donnerstags in Werne“ geht vom 7. Juni bis 23. August in die nächste Runde. Werner Wirte organisieren sie zum dritten Mal. In diesem Jahr gibt es eine Änderung beim Konzept.mehr...

Baustelle des Werner Solebades nimmt weiter Formen an

Erste Fliesen sind im Sportbecken des Solebades verlegt

Werne Im Sportbecken des Solebades haben Techniker am Donnerstag die ersten Fliesen verlegt. Das Bad nimmt Schritt für Schritt Formen an. Dabei ist an einigen Stellen schon genau zu erkennen, wie es hier künftig aussieht.mehr...

Werner Lions Club

Der Kampf für das Augenlicht

Werne Millionen Menschen in Afrika leiden unter einer Sehbehinderung oder Erblindung – darunter auch viele Kinder. Für ihre Behandlung fehlen Kliniken. Das möchte der Werner Lions Club nicht so hinnehmen.mehr...

Nach schwerem Verkehrsunfall auf der B54 bei Herbern

Einjähriges Kind schwebt weiter in Lebensgefahr

Herbern Angehörige und Ärzte bangen am Freitag – drei Tage nach dem schweren Verkehrsunfall in Herbern – weiter um das Leben des einjährigen Mädchens. Auch die anderen Schwerverletzten werden noch medizinisch behandelt. Am Dienstagabend waren zwei Autos auf der B54 zwischen Werne und Herbern frontal zusammengestoßen. Die Ermittlungen dauern an.mehr...