Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Meine Meinung

Black Friday - Ein schwarzer Tag

Werne Von „Cyber Monday Week“ bis „Black Freuday“: Die Rabattschlacht beginnt neuerdings schon vor dem Weihnachtsgeschäft. Unser Redakteur Daniel Claeßen fragt sich: „Ist das euer Ernst?“

Black Friday - Ein schwarzer Tag

Der „Black Friday“ wird auch in Deutschland immer beliebter: Händler bieten an diesem Tag besondere Rabatte an. Foto: dpa

Heute ist Schwarzer Freitag. Aber keine Angst: Ihr Geld ist am Abend noch genauso wenig wert wie am Morgen. Der „Schwarze Freitag“ von 1929 war eigentlich ein Donnerstag, denn da brachen in den USA die Börsen zusammen. Zu dem Zeitpunkt war Europa allerdings schon einen Tag weiter, weshalb wir nun nicht nur Freitag, den 13., sondern eben auch den „Schwarzen Freitag“ haben.

Das hindert die Händler in ganz Deutschland aber nicht daran, seit einigen Jahren den „Black Friday“ auszurufen und die Kunden mit Rabatten in ihre Geschäfte zu locken. Die Wirtschaft ankurbeln mit einem Begriff, der in Europa als Synonym für die bis dato größte Weltwirtschaftskrise steht – darauf muss man erst mal kommen. Aus den USA werden eben nicht nur Wirtschaftskrisen und Halloween importiert, sondern eben auch Einkaufsgewohnheiten und demnächst vielleicht auch politische Verhältnisse.

Zur Erläuterung: Am vierten Donnerstag im November feiern die Amis „Thanksgiving“, und zwar mit der ganzen Familie. Den folgenden Freitag nimmt das Volk als Brückentag und erledigt die ersten Weihnachtseinkäufe – prompt hob der Handel den „Black Friday“ aus der Taufe. Warum der nun schwarz sein muss, ist unklar – womöglich, weil sich an diesem Tag so viele Menschen in den Fußgängerzonen gedrängelt hatten.

Prozente nicht immer nachvollziehbar

Wohlgemerkt – hatten. Denn auch der „Black Friday“ hat Online-Konkurrenz bekommen und die trägt den nicht weniger erfinderischen Namen „Cyber Monday“. Onlineshops bieten eine ganze Woche lang unfassbare Rabatte an. Unfassbar deshalb, weil die Prozente selten nachvollziehbar sind. Kritiker sagen, dass die Onlinehändler ihre Preise vorher aufblasen, sodass der Kunde am Ende trotz Rabatt den üblichen Ladenpreis zahlt. Aber mal ehrlich: Würden Sie Geschäftsleuten solche Niedertracht zutrauen?

Ob nun aus tatsächlich erfolgreicher Erfahrung oder aus purer Verzweiflung: Die deutschen Läden machen mit beim „Black Friday“. Ehrlich gesagt: Die Idee, große Preisnachlässe in einer Zeit zu gewähren, in der alle sowieso Geschenke einkaufen müssen, klingt für mich irgendwie nicht so clever. Gut, bei den USA stellt sich die Frage nach Cleverness nicht, weder bei den Händlern, noch beim Volk. Aber hier?

Den Händlern in Werne muss man zugutehalten, dass sie sich wenigstens was einfallen lassen, um Leute in die Stadt zu holen. Mit einer gemeinsamen Aktion! Auch wenn der Name „Black Freuday“ (den Ikea übrigens ebenfalls nutzt) auch ein Jahr später immer noch bescheuert klingt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne In vielen Kommunen stehen die Postbank-Filialen vor einer ungewissen Zukunft. Werne bildet da keine Ausnahme, wobei es hier eine Menge Ideen für die Entwicklung des Areals gibt. Wir haben mit dem Eigentümer gesprochen.mehr...

Küchenbrand im Beckingshof in Werne

Technischer Defekt ist schuld am Ausbruch des Feuers

Werne Die Feuerwehr Werne musste am Montagabend zu einem Küchenbrand in den Beckingshof ausrücken. Das Feuer und vor allem der Rauch bedrohten fünf Menschenleben. Jetzt ist klar: Ein technischer Defekt ist schuld.mehr...

Werne will zusätzliche Nahversorgung

Diskussion um Standort für einen neuen Supermarkt

Werne Werne braucht eine zusätzliche Nahversorgung - und zwar so, dass die Innenstadt nicht unter einem neuen Supermarkt leidet. Der Planungsausschuss hat nun eine mögliche Lösung auf dem Tisch.mehr...

Werne bekommt mehr Geld dank Parkgebühren

Stadt freut sich über zusätzliche Einnahmen

Werne Die Einführung von Parkgebühren in Werne hat sich laut Verwaltung bereits bezahlt gemacht. Allerdings bringt nur ein Viertel der gedruckten Tickets auch tatsächlich Geld.mehr...

Werne Nun ist es offiziell: Der Landesbetrieb Wald und Holz hat die Wälder im Kreis Unna wieder freigegeben. Das Absperrgitter am Werner Stadtwald steht allerdings noch.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...