Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

EM-Bericht: Bombenstimmung beim Vorgarten-Viewing

WERNE Wer braucht denn schon den Friedensplatz oder die Messe Essen. Public-Viewing geht auch kleiner. Familie Hanke hat zum Deutschlandspiel am Donnerstagabend einfach ihren Garten zur Fanmeile erklärt. Trotz Regens und Niederlage herrschte Bombenstimmung - ein kleiner Spielbericht.

/
Tor für Deutschland: Freude und Jubel. Die Fahnen wurden geschwungen und die Hände in die Luft gerissen.

Denn die EM geht weiter und ein Spiel hat bekanntlich 90 Minuten.

Familie Hanke, die Nachbarn und Freunde lassen sich die Feier- und Partylaune einfach nicht verderben!

Das Motto der WM 2006 „... zu Gast bei Freunden“ stimmt auch bei der Europameisterschaft 2008. Bei „Hankes Rudelglotzen“ im Garten stimmte die Atmosphäre, im Zelt waren die Tische, Bänke und Decken auf die Leinwand gerichtet. Alles war im Fußballlook und Deutschlandfarben dekoriert. Ein Plakat an der Seite gab die erhoffte Prognose für das Spiel Deutschland gegen Kroatien an: „Schlechte Karten für die Kroaten“.

 Viele Nachbarn, Bekannte, Verwandte und Freunde der Hankes waren zusammengekommen. Etliche mit Fahnen, Trikots, Ratschen oder Trillerpfeifen.

Leises Gemurmel begleitete die ersten Spielminuten. Gebannt starren etwa 100 Augen auf die Leinwand und sehnen das erste Tor herbei. „Jetzt aber“, „oohh, mach!“, „Nein“, riefen die Fans der Deutschen. Schnell war klar, das Ding muss rein. Doch plötzlich führten die Kroaten; Entsetzen in den Gesichtern.

Zur Halbzeit gibt es Würstchen und Salat

Halbzeit: Zeit zur Stärkung. Auf dem Grill des Hausherrn brutzelten Fleisch und Würstchen. Im Backhaus, einer Eigenleistung von Mario Hanke, waren Brötchen und Salate aufgebaut. Gespräche und Diskussionen über die Worte Joachim Löws in der Pause wurden erwogen.

"Das darf doch nicht wahr sein!"

„Arne Friedrich einwechseln“, „Mario Gomez raus“ waren Überlegungen, denen Löw nur bedingt nachkam. Anpfiff, die zweite Halbzeit begann. Hoffnung loderte wieder auf. Doch da,... wieder klingelte es im Deutschen Kasten. „Das darf doch nicht wahr sein“. Aufschreie.

Doch es blieb spannend und die Spielweise der Deutschen zerrte an den Nerven der Fans. Endlich die Erlösung. Als das Tor für Deutschland fiel, erklangen die Ratschen, einige sprangen auf, klatschten, rissen die Fahnen hoch und jubelten. Mehr als eine 2:1 Niederlage war nicht drin, aber „man kann nicht immer gewinnen“, brachte es ein Fan auf den Punkt.

Das Partyzelt steht seit EM-Beginn

Während die Deutsche Mannschaft oft rat- und konzeptlos wirkte, hatten Hankes alles fest im Griff. Selbst sehen sie sich als bekennende WM- und EM-Fans, die am Samstag, dem Auftakt der EM, zum ersten Mal in ihr Zelt einluden und bei den Deutschlandspielen am Sonntag, Donnerstag sowie am kommenden Montag Partystimmung erzeugen.

"Gemeinsam macht's am meisten Spaß."

Die Organisation liegt in den Händen von Mario und Anja Hanke, die tatkräftige Hilfen von der Familie, Bekannten und Nachbarn erhielten. So kümmerte sich z. B. Anjas Zwillingsbruder Carsten Rehme um das technische Equipment.

Hinsetzen und Wohlfühlen fasst die Stimmung des Abends zusammen und schließlich, so sagt es ein Nachbar „ist es cool hier; die Atmosphäre ist spitze und gemeinsam zu gucken macht einfach am meisten Spaß“.

/
Tor für Deutschland: Freude und Jubel. Die Fahnen wurden geschwungen und die Hände in die Luft gerissen.

Denn die EM geht weiter und ein Spiel hat bekanntlich 90 Minuten.

Familie Hanke, die Nachbarn und Freunde lassen sich die Feier- und Partylaune einfach nicht verderben!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...

Werne Eigentlich müssen Städte ab 25.000 Einwohnern auch hauptamtliche Kräfte beschäftigen. Die Freiwillige Feuerwehr in Werne will aber ehrenamtlich bleiben. Dafür muss sie bestimmte Vorgaben erfüllen. Jetzt fordert sie eine bessere Anbindung an ihr Gerätehaus am Konrad-Adenauer-Platz – weil sie nicht immer schnell genug am Einsatzort sein kann.mehr...