Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Friedhofskapelle soll saniert werden

Kirchen reicht Renovierung der Kapelle aus – Erweiterung nicht nötig

Werne Den beiden großen Kirchen in Werne reicht eine Renovierung der Friedhofskapelle am Südring völlig aus. Eine kostspielige Erweiterung sei nicht nötig.

Kirchen reicht Renovierung der Kapelle aus – Erweiterung nicht nötig

Die Friedhofskapelle benötigt eine Sanierung. Speziell die Türen, die nicht mehr richtig schließen. Foto: Jörg Heckenkamp

Modernisierung ja, Erweiterung nein – auf diesen kurzen Nenner lässt sich die Debatte um die Zukunft der Friedhofskapelle im Ausschuss für den Kommunalbetrieb bringen.

Donnerstagabend, 3. Mai 2018, diskutierte das Gremium über Gedanken, die Trauerhalle in der Kapelle am Südring zu erweitern. Dazu hatte es sich Sachverstand in Form der Geistlichen Pfarrdechant Jürgen Schäfer und von der evangelische Kirche Pfarrer Alexander Meese eingeladen.

Die meisten Trauergemeinden seien nicht größer als 40 Gäste

„Eine Erweiterung ist für uns nicht nötig“, sagte Schäfer. Die meisten katholischen Beerdigungen wären um die 40 Trauergäste groß. Tendenz: abnehmend. Für die schätzungsweise zwei Mal im Jahr, wenn es größere Trauergemeinden gibt, etwa beim Begräbnis von Prominenten, lohne sich ein solcher Aufwand nicht.

Das bestätigte Schäfers evangelischer Amtskollege Alexander Meese. „In den acht Jahren, die ich in Werne bin, habe ich insgesamt vielleicht vier Beerdigungen erlebt, bei denen die Trauerhalle nicht ausreichte.“ Das rechtfertige keinen derartigen Aufwand.

Einige Renovierungsarbeiten an der Friedhofskapelle nötig

Stattdessen sollte es lieber Renovierungsarbeiten an der Friedhofskapelle geben. Meeses Hauptwunsch: „Die beiden Türen schließen nicht mehr richtig, das sollte man reparieren.“ Denn durch die nicht geschlossenen Türen dränge oftmals der Straßenlärm vom Südring in die Kapelle.

Pfarrdechant Schäfer ergänzte, seine Gemeinde wünsche sich „einen neuen Anstrich und den Austausch von einigen Fenstern“. Auf diese Wünsche ließ sich die Politik gerne ein und beauftragte die Verwaltung, die Kosten zu ermitteln und das Verfahren zur Sanierung in Gang zu setzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Mit vier Vollzeitkräften gründete Constanze Spellerberg (damals Jakubke) 1998 einen Pflegedienst in Werne. Daraus ist im Laufe von zwei Jahrzehnten ein Unternehmen mit rund 130 Mitarbeitern in vier Städten geworden. Und die Expansion geht weiter.mehr...

Werne Nachdem Klingele am Freitag mit rund 160 geladenen Gästen sein 50-jähriges Bestehen gefeiert hat, öffneten die Tore des Werner Papierwerks am Samstag, 23. Juni, für die Öffentlichkeit.mehr...

Werne/Dortmund Knapp acht Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Werner Pferdehof-Besitzerin Elsbeth B. könnte die Täterin, Ex-Jurastudentin Monika D., möglicherweise schon im August entlassen werden.mehr...

Werne Wir starten eine Serie mit Restaurant-Checks in Werne. Von besserer Pommesbude bis gehobenem Restaurant. Die erste Bestellung geben wir auf im L‘Italiano an der Stockumer Straße.mehr...

Werne/Berlin Grenzenlose Freude: Die Schüler des Christophorus-Gymnasiums Werne holen sich Deutschlands höchste Auszeichnung für Schülerfirmen mit ihrem Europa-Kinderbuch „Drummel on Tour“.mehr...

Werne Parken in der Fußgängerzone, Alkohol-Gelage auf Spielplätzen, Müll und Hundekot auf den Straßen – solchen Bürger-Beschwerden ging eine Sonder-Kontrolle am Mittwochabend auf den Grund.mehr...