Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hockey-Team mit Flüchtlingen und Deutschen

Neues Integrationsprojekt in Werne

werne André Wagner, ehemaliger Hockeyspieler beim TV Werne, hat ein sportliches Projekt für Flüchtlinge ins Leben gerufen. Gemeinsam mit erfahrenen deutschen Spielern spielen sie Hockey in der Linderthalle – mit der Perspektive im Ligabetrieb zu spielen.

Neues Integrationsprojekt in Werne

Die ersten Versuche mit den Hockeyschlägern seien recht vielversprechend gewesen, sagt André Wagner, Initiator von Hockey United Werne. Foto: Ahmet Anas/Hockey United

Sprach- und andere Integrationskurse für Flüchtlinge sind äußerst wichtig. André Wagner wollte darüber hinausgehen. Wagner arbeitet ehrenamtlich bei der Arbeitsgemeinschaft Flüchtlinge, hat selbst Hockey gespielt und war zudem im Vorstand des TV Werne tätig. Warum also nicht die Erfahrung aus der Hockey-Welt mit der Arbeit als Flüchtlingshelfer verbinden – und dem Ganzen einen Namen geben?

So ist das Projekt „Hockey United Werne“ entstanden, wo Flüchtlinge gemeinsam mit Deutschen Hockey spielen können. Beim ersten Training haben acht Flüchtlinge mitgemacht. Gemeinsam mit sechs Deutschen haben sie in der Linderthalle Hockey gespielt.

Hilfestellung durch erfahrene Hockeyspieler

Unter den Deutschen waren natürlich neben Wagner noch andere erfahrene Hockeyspieler, die den Flüchtlingen Hilfestellung bei den ersten Versuchen mit dem Hockeyschläger gaben. „Die haben das alle für das erste Mal sehr gut gemacht“, erzählt Wagner, der gerade dabei ist Schläger, Schienbeinschoner, Mundschutz und Trikots zu besorgen sowie Fördermittel zu beantragen. „Auch wenn das nur Projektcharakter hat, wollen wir als Mannschaft erkennbar sein“, so Wagner. Es geht dem ehemaligen Hockeyspieler darum, die Flüchtlinge auch nach den Kursangeboten zu beschäftigen, zu integrieren.

„Wir müssen die Leute ein wenig an die Hand nehmen. Sie haben Berührungsängste. Von alleine melden die sich nicht an. Beim Sport sollen sie auf andere Gedanken kommen und Netzwerke knüpfen, Freundschaften schließen“, so Wagner, der noch weitere erfahrene deutsche Spieler sucht, die die Mannschaft unterstützen. „Wir wollen versuchen, acht Geflüchtete und acht Deutsche im Team zu haben. Dann ist das eine gute Mischung. Viel mehr dürfen es nicht werden, dann kann man nicht mehr vernünftig trainieren“, erklärt Wagner. Derzeit kann die Mannschaft freitags abends in der Linderthalle trainieren, da die Hockey-Abteilung des TV Werne während der Feldsaison immer auf dem Kunstrasenplatz nebenan trainiert.

Keine Konkurrenz zur Hockeyabteilung des TV Werne

Sollte sich die Mannschaft aus Geflüchteten und deutschen Spielern entscheiden, irgendwann am Spielbetrieb des Westdeutschen Hockey-Verbandes teilnehmen zu wollen, endet das Projekt automatisch, denn dann ist die Gründung eines eigenen Sportvereins möglich. Allerdings: Eine Konkurrenz zum bestehenden Hockey-Verein TV Werne soll Hockey United Werne keinesfalls werden, im Gegenteil. Es gibt eine enge Kooperation. TVW-Jugendwart Bernd Heimann und Karlheinz Blackert, Vorsitzender des Fördervereins der Hockey-Jugend, unterstützen das Projekt. Auch die erfahrenen Spieler auf dem Feld stammen selbst nahezu alle aus TVW-Reihen.

Findet das Projekt einmal ein Ende, fallen alle angeschafften Sportgeräte dem Förderverein der Hockey-Jugendabteilung im TV Werne zu. Und vielleicht entscheiden sich auch einige Flüchtlinge, in den TV Werne einzutreten. „Wir hatten beim ersten Training einen 14-Jährigen, bei dem ich mir sehr gut vorstellen könnte, dass der in der Jugend beim TVW anfangen könnte. Er hat gute Anlagen und könnte dort mit Leuten in seiner Altersklasse spielen“, so Wagner.

Das Hockey-United-Team trainiert das nächste Mal am Freitag, 4. Mai, um ab 20 Uhr in der Linderthalle.

Wer das Hockey-United-Projekt unterstützen möchte, der kann sich bei André Wagner unter Tel. 0163/630 2505 melden.

Die Arbeitsgemeinschaft Flüchtlinge ist erreichbar unter (02389) 9245582 oder montags bis donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr an der Burgstraße. www.agf-werne.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball Landesliga 4

„Die Mannschaft lebt“

Werne Egal wen man fragt, überall herrscht vor dem Abstiegskracher in der Fußball-Landesliga 4 zwischen Viktoria Heiden und dem Werner SC gute Stimmung. In einem der Lager dürfte sich die Gemütslage nach dem Spiel im Heidener Volksbankstadion, Am Sportzentrum 1, am Montag, 21. Mai, um 15 Uhr aber deutlich ändern.mehr...

Werne Endspiel Nummer eins ist erfolgreich abgehakt. Zwei weitere folgen. Am Sonntag, 13. Mai, empfängt der Fußball-Landesligist Werner SC um 15 Uhr im heimischen Lindert Westfalia Gemen. WSC-Trainer Lars Müller erinnert ans Hinspiel.mehr...

Hier steht bald: Handball-Landesliga

Die Handball-Damen des TV Werne sind Meister

werne Die Handball-Damen haben es geschafft. Am letzten Spieltag der Bezirksliga haben sie den Titel geholt. Nächste Saison geht‘s in der Landesliga weiter. Die Damen haben es aber spannend gemacht.mehr...

Werne Nicht nur, aber natürlich vor allem vor solchen Endspielen wie am Mittwoch, 9. Mai, in der Linderthalle gegen Ahlen kribbelt es bei Hansjoachim Nickolay. „Und das trotz meiner 42 Jahre als Trainer“, sagt der 58-jährige Übungsleiter der Handball-Damen des TV Werne. Ein Sieg – und Werne ist Meister.mehr...

Fußball Landesliga 4

Werner SC gewinnt erstes Endspiel

Werne Der Fußball-Landesligist Werner SC hat mit 2:1 bei DJK Eintracht Coesfeld gewonnen. Und das Spiel war genau wie Trainer Lars Müller im Vorfeld betonte „kein Selbstläufer.“ Der WSC hat sich das Leben wieder einmal selbst schwer gemacht.mehr...

Werne Die Konkurrenz aus Burgsteinfurt und Gemen punktete fleißig, der Werner SC steht entsprechend unter Druck. Nur noch vier Spieltage bleiben dem WSC in der Fußball-Landesliga Zeit, um die nötigen Punkte einzufahren. Zwei Zähler fehlen auf das rettende Ufer.mehr...