Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Medienprojekt Schulticker

Noch bis 30. August die Klassen der Stufen 3 bis 11 anmelden!

WERNE Endlich wieder Schule! Zumindest haben die Ruhr Nachrichten es kaum erwarten können, dass die Schule wieder logeht. Denn mit dem neuen Schuljahr geht auch das Medienprojekt Schulticker in die nächste Runde. Lesen Sie hier, was der Schulticker genau ist.

Noch bis 30. August die Klassen der Stufen 3 bis 11 anmelden!

So gut gelaunt starteten die Lehrerinnen und Lehrer im vergangenen Jahr ins Medienprojekt Schulticker

Jeden Tag bekommen die Schülerinnen und Schüler eine Zeitung in den Unterricht geliefert. Täglich können sie lesen, schreiben und diskutieren. Beim Medienprojekt Schulticker werden die Print- und Online-Produkte des Medienhauses Lensing zur aktuellen Schullektüre. Sie regen zu Diskussionen an und eröffnen neue Perspektiven.

Die Anmeldung für Schulticker 2012/2013 läuft – und es haben sich schon viele Klassen angemeldet. Alle Klassen der Stufen 3 bis 11 – Grundschulen und weiterführende Schulen – sind zum Mitmachen eingeladen. Es gibt für alle Jahrgänge speziell erarbeitetes, fächerübergreifendes Unterrichtsmaterial. Außerdem senden wir regelmäßig einen Newsletter mit aktuellen Arbeitsbögen. So können Lehrerinnen und Lehrer auch tagesaktuelle Themen schnell und einfach in den Unterricht einbinden. Die Teilnehmer suchen sich aus, ob sie eine oder zwei Intensivphasen belegen möchten, in denen jeder Schüler eine eigene Zeitung bekommt. In den Nebenzeiten liefern wir drei Exemplare in jede teilnehmende Klasse.

Der Schulticker hilft den Schülern dabei, ihre Stadt und Region intensiv kennen zu lernen. Mit dem Projekt sind die Jugendlichen mittendrin: Sie dürfen selbst als Reporter ihre Heimat erkunden. Gemeinsam mit unseren Partnern laden wir die Klassen zu spannenden Rechercheterminen ein. Im Anschluss daran schreiben sie ihre eigenen Artikel, die wir auf der Schulticker-Seite in der Zeitung abdrucken und auch im Internet auf der Ruhr-Nachrichten-Homepage veröffentlichen. Die Projektredaktion mit Medienprofis unterstützt und begleitet sie bei ihren Artikeln – und durch ein spannendes Schuljahr.









Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...

Werne Eigentlich müssen Städte ab 25.000 Einwohnern auch hauptamtliche Kräfte beschäftigen. Die Freiwillige Feuerwehr in Werne will aber ehrenamtlich bleiben. Dafür muss sie bestimmte Vorgaben erfüllen. Jetzt fordert sie eine bessere Anbindung an ihr Gerätehaus am Konrad-Adenauer-Platz – weil sie nicht immer schnell genug am Einsatzort sein kann.mehr...