Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur wenige Badegäste gratulierten Natur-Solebad zum 20. Bestehen

WERNE Die Besucherflut im Natur-Solebad blieb aus. Hatten die „Geburt“ des Freizeitbades vor 20 Jahren noch mehrere tausend Werner Bürgerinnen und Bürger gefeiert, so waren am Samstag nur wenige hundert Badegäste dem Aufruf der Bad-Leitung gefolgt: „Feiern Sie mit uns den 20. Geburtstag unseres Freibades.“

Nur wenige Badegäste gratulierten Natur-Solebad zum 20. Bestehen

Wassergymnastik stand auf dem Angebot zum 20. Bestehen.

Obschon Bad-Betriebsleiterin Ursula Stiefken für die Geburtstagsfeier ein abwechslungsreiches Programm organisiert hatte, fiel die Resonanz über den Tag gerechnet eher mäßig aus. Vor allem in den Abendstunden herrschte in den Schwimmbecken und auf der eigens hergerichteten Tanzfläche gähnende Leere.

Offiziellen Vertreter ließen sich nicht blicken

Selbst offizielle Vertreter aus Rat und Verwaltung nahmen keine Notiz von den Feierlichkeiten. Niemand gratulierte zum 20. Geburtstag. Um so mehr Spaß hatten die Stamm- und Badegäste die tagsüber von 10 bis 19 Uhr die Freizeiteinrichtung besuchten. Die Zephyrus- Agentur für Events und Promotion und die Tauchsportabteilung des TV-Werne sorgten für Spaß und Spannung.Viele nutzten die Gelegenheit, um erstmals mit einer so genannten ABC-Ausrüstung – Schnorchel, Tauchmaske und Schwimmflossen – einen Teil des Sportbeckens zu erkunden.

Ausgebildete Taucher zeigten den Anfängern dann, wie eine Taucherausrüstung samt Atemgerät richtig angelegt wird und begaben sich mit ihnen auf Erkundungstour im Becken: Bis auf ein paar Gummihaie gab es allerdings nichts zu entdecken. Denn: „Das Faszinierenste am Tauchen ist die Stille und die Schwerelosigkeit“, weiß Dietmar Strugholz von der TV-Tauchsportabteilung.

Süße Früchtchen

Wesentlich kraftraubender waren da die Wettbewerbe, die das vierköpfige Zephyrus-Team veranstaltete: In schweren Pullovern um die Wette schwimmen, mit Skiern über die Wiese hetzen, mit Bobby-Cars über eine Parcours rasen oder möglichst viele Gummienten mit einem Schlauchboot aus dem Wasser retten.

Und auch die Saunagäste kamen an diesem Festtag nicht zu kurz. Auf sie warteten verschiedene Sauna-Aufgüsse und besonders „süße Früchtchen“: Erdbeeren mit Honig überzogen.

Die für den Abend hergerichtete Tanzfläche im Natur-Solebad blieb leer. Und auch das Nacht-Schwimmen bis um 1 Uhr stieß auf geringes Interesse. Das gab Bad-Leiterin Ursula Stiefken die Möglichkeit, mit vielen Stamm- und Badegästen anzustoßen. Obschon sie mit vielen auch die eine oder andere Erdbeere vernaschte, gebadet wurde in der Sole, nicht im Sekt, wie versprochen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne Nach einem Streit vor einer Gaststätte an der Kamener Straße in Werne ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Nun ermittelt die Mordkommission, ein Tatverdächtiger wurde in seiner Wohnung festgenommen.mehr...

Dachstuhlbrand in der Brachtstraße in Werne

Bewohner konnten sich rechtzeitig vor Feuer retten

Werne Um zwei Uhr am Samstagmorgen musste die Freiwillige Feuerwehr Werne zu einem Dachstuhlbrand in der Brachtstraße ausrücken. Die Nachlöscharbeiten dauerten den Morgen an.mehr...

Grundsteinlegung für die neue Wiehagenschule Werne

Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Werne Die Vorfreude auf der Baustelle der neuen Wiehagenschule war deutlich zu spüren: Am Freitag legten Bürgermeister Lothar Christ und viele Kinder den Grundstein für das Schulgebäude. Dabei haben die Schüler unterschiedliche Prioritäten.mehr...

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...