Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Überfall auf Unternehmer aus Werne

Raubüberfall auf Unternehmer: Angeklagter bittet Opfer um Verzeihung

Werne/Münster Viereinhalb Jahre nach einem brutalen Raubüberfall an seinem Wohnort in Südkirchen hat sich der frühere Geschäftsführer eines großen Werner Unternehmens vor dem Landgericht Münster an die schlimmsten Momente seines Lebens erinnert.

Raubüberfall auf Unternehmer: Angeklagter bittet Opfer um Verzeihung

In diesem Wohnhaus in Südkirchen wurde der Geschäftsmann aus Werne im Dezember 2013 brutal überfallen. Foto: Theo Wolters

Der Betroffene, der als Zeuge vor Gericht erschien, hatte zu Prozessbeginn Mühe, seine Tränen zurückzuhalten. 30-jährige Angeklagte entschuldigte sich derweil mehrmals für seine Tat.

Mit Schusswaffe und Teppichmesser bedroht

Der Unternehmer saß an jenem 3. Dezember 2013 gerade am Frühstückstisch, als es an der Haustür klingelte. Der Mann öffnete, und schon wurde er mit einer Schusswaffe und einem Teppichmesser bedroht. „Ich hatte Angst“, gab der Zeuge am Donnerstag zu.

Nachdem der Räuber ihn gefesselt und geknebelt hatte, musste der Geschäftsmann mit ansehen, wie der Täter alle Wertsachen zusammenraffte und schließlich auch noch mit dem Auto des Opfers flüchtete. Die Beute hatte einen Gesamtwert von mehreren Tausend Euro.

Bis heute hat der 58-jährige Unternehmer die Tat nicht überwunden. „Ich habe geglaubt, ich hätte es verdrängt“, sagte er den Richtern. Tatsächlich aber habe er ein Jahr später seine Firma in Werne verkaufen müssen, weil er es einfach nicht mehr geschafft habe, sich ausreichend zu konzentrieren. Außerdem geht der Unternehmer bis heute davon aus, dass der Räuber einen Tipp von einem der Angestellten bekommen hat.

Angeklagter bat Opfer schon mehrfach um Verzeihung

Genau dies bestreitet der 30-jährige Angeklagte jedoch. „Es war ein spontaner Entschluss“, sagte er den Richtern. In mehreren Briefen hat er schon vor Monaten sein Opfer um Verzeihung gebeten. „Ich war egoistisch und rücksichtslos“, heißt es darin. Und: An diesem Tag habe ich eine Grenze überschritten.“

Der junge Mann war nach dem Überfall mehr als drei Jahre untergetaucht, hatte sich dann aber doch noch freiwillig bei der Polizei gestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Herbern/Werne Sandra Sondermann aus Herbern hat es geschafft. 2009 als Ein-Euro-Jobberin gestartet, ist sie seit 2014 fest angestellt – unbefristet. Sie hat für sich und ihre Familie gekämpft.mehr...

Werne Der Eichen-Prozessionsspinner ist in Werne auf dem Vormarsch. Schon sechs Streckensperrungen gehen auf sein Konto. Und es könnten noch mehr werden.mehr...

Werne/Dortmund „Ich bin neu im Business“, soll ein 17-Jähriger aus Werne am Dienstagabend den Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof gesagt haben. Ein Päckchen Marihuana hatte er zuvor ins Gebüsch geworfen.mehr...

Werne Im ersten Quartal 2019 schaltet RWE den Kohleblock des Gersteinwerks ab. Personell verändert sich dann einiges am Lippe-Anrainer in Stockum. Von derzeit 120 sollen langfristig zehn Mitarbeiter bleiben.mehr...

Werner Schülerfirma „dot. Drummel on Tour“ in Berlin

Christophorus-Schüler messen sich im Bundeswettbewerb

Werne Vor einem Monat hat eine Fachjury die Verantwortlichen von „dot. Drummel on Tour“ als beste Schülerfirma in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Am Mittwoch geht es für 18 Christophorus-Gymnasiasten um viel mehr: Sie fahren nach Berlin, um sich im bundesweiten Wettbewerb zu messen.mehr...

Werne Für den kommenden Theaterball in Werne, der an Silvester steigt, sind die Programmpunkte nun geklärt. Neben der Nellie Garfield Band wird eine Kabarettistin durch den Abend führen. Ab sofort gibt es Karten – für Abonnenten.mehr...