Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Gewerkschaftssekretär Christian Berger, hier bei einer Aktion in Werne vor vier Jahren, setzt sich für einen Tarifvertrag ein. Foto: Sylvia vom Hofe

„Die Gewerkschaft wird auch zukünftig keinen tariflosen Zustand bei der Natur-Solebad Werne GmbH akzeptieren und kündigt ihren Widerstand gegen eine derartige Politik an“, sagt Bezirkssekretär Christian Berger.

Er hatte vor vier Jahren die monatelangen Streikaktionen für eine tarifliche Bezahlung der Bad-Belegschaft organisiert. Und auch jetzt ist er zum Kampf entschlossen: „Wenn die Stadt jedoch den Konflikt sucht und erneut die zeitnahe Tarifbindung verweigert, werden wir das nicht tatenlos geschehen lassen.“

SPD setzt sich ebenfalls für Tariflohn ein

Die Gesellschafterversammlung des 100-prozentig im Besitz der Stadt befindlichen Bades hatte sich am 10. April 2018 mehrheitlich dazu entschlossen, die künftigen Mitarbeiter (rund zwei Dutzend Vollzeitstellen) unterhalb des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst (TVöD) zu entlohnen. Das hatte den Protest der SPD auf den Plan gerufen. Sie hat einen Antrag auf Tarifbezahlung für die nächste Ratssitzung gestellt.

„Missmanagement und Fehlplanungen“

Nun meldete sich Verdi-Sekretär Christian Berger zu Wort. In harschen Worten prangert er das Vorhaben der Gesellschafterversammlung an, spricht von „Missmanagement und Fehlplanungen“. Berger: „Leidtragende der rigorosen Verweigerungshaltung der Stadt Werne und der Geschäftsführung des Bades waren die damaligen Beschäftigten der Natur-Solebad Werne GmbH, die fast ausnahmslos entlassen wurden.“

Die Gewerkschaft erwarte allerdings in der aktuellen Beschäftigungslage nicht, dass das Bad qualifiziertes Fachpersonal unterhalb der Tarifzahlung finden werden. Außer, man wolle das Bad mit Ungelernten betreiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brücken-Abriss an der B54 in Werne

Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Werne Die Umgestaltung von Horne und B54 ist ein Mammut-Projekt, das Werne über Jahre verändern wird. Einen ersten kleinen Schritt will die Stadt bald machen – und die Brücke zwischen Burgstraße und Becklohhof abreißen. Die Politik hatte jetzt noch einen anderen, wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag.mehr...

Werne Ob Schützen- oder Martinsumzüge, Stadtprozession oder Fronleichnamsumzüge: Die Veranstalter konnten sich dem Begleitschutz der Polizei sicher sein. Doch nun ziehen sich die Ordnungshüter teilweise zurück.mehr...

Drei Jahre Haft für Arzt (64) aus Werne

Millionenbetrug: Arzt geht nach Gerichtsurteil in Revision

Werne/Bochum Er hat Kreditgeber und Krankenkassen betrogen und wurde Anfang Mai zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Jetzt hat der 64-jährige Arzt aus Werne Revision eingelegt. Dafür gibt es zwei mögliche Gründe.mehr...

Werne Vor nicht einmal einem Jahr hat die Stadt die beiden Infotafeln am Schacht 7 in Langern aufgestellt. Jetzt liegt die eine im Gebüsch des Naturschutzgebietes, die andere ist verschwunden. Anwohnerin Mechthild Goldberg ärgert die mutwillige Zerstörung. Sie hat eine Vermutung.mehr...

„Drummel on Tour“ ist beste Schülerfirma NRW

Werner Christophorus-Schüler gewinnen Landeswettbewerb

Werne. Großer Jubel bei 19 St.-Christophorus-Gymnasiasten: Mit dem Projekt und gleichnamigen Kinderbuch „Drummel on Tour“ wurden sie als beste Schülerfirma in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Nun winkt ein weiterer begehrter Preis.mehr...

Dauerparker und Raser am Münsterfort in Werne

„Es ist auch mal jemand bis in meinen Garten gefahren“

Werne Im Slalom mit hoher Geschwindigkeit durch die Spielstraße oder zugeparkte Einfahrten: Schon lange ärgert die Straßensituation am Münsterfort den Anwohner Heinz-Wilhelm Liebetrau: „Wenn sich hier nichts tut, dann passiert mal wirklich etwas und dann heißt es, warum hat vorher niemand etwas gesagt?“ Gesagt hätten er und seine Nachbarn schon öfter etwas. Beim Ordnungsamt.mehr...