Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klimaschutzflagge für Icopal in Werne

Über Icopal in Werne weht die Klimaschutzflagge

Werne Im Anschluss an den Kreisverband des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) hat sich in diesem Jahr der Bitumen-Dachbahnenhersteller Icopal die Auszeichnung für den Klimaschutz verdient.

Über Icopal in Werne weht die Klimaschutzflagge

Ludwig Holzbeck (l.) und der technische Direktor der Firma Icopal, Job van Loenen, hissen die Klimaschutzflagge. Foto: Helga Felgenträger

Zum dritten Mal geht die Klimaschutzflagge der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Agenda 21 des Kreises Unna nach Werne. Nach der Biogas-Anlage der Familie Glitz-Ehringhausen und dem Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg erhielt am Donnerstag der Bitumen-Dachbahnenhersteller Icopal den Klimaschutzpreis. 2017 hatte der ADFC-Kreisverband (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) den Wanderpokal bekommen.

Über Icopal in Werne weht die Klimaschutzflagge

Die Firma Icopal erhält die Klimaschutzflagge der Landesarbeitsgemeinschaft Lokalen Agenda 21. Foto: Helga Felgenträger

„Der Dachbahnenhersteller hat seinen Produktionsprozess optimiert und konnte damit deutlich an Energie einsparen“, erläutert Ludwig Holzbeck, Fachbereichsleiter Natur und Umwelt beim Kreis Unna, bei der Verleihung.

Die Energieeinsparung ist so hoch wie der Heizenergieverbrauch von 40 Einfamilienhäusern

Bei einer Jahresproduktion von ungefähr 2,5 Millionen Quadratmeter Dachbahnen beträgt die Energieeinsparung rund 800.000 Kilowattstunden.

Icopal geht im Klimaschutz mit gutem Beispiel voran

Ludwig Holzbeck und Job van Loenen hissen die Klimaschutzflagge.
Ludwig Holzbeck und Job van Loenen hissen die Klimaschutzflagge.
Ludwig Holzbeck und Job van Loenen hissen die Klimaschutzflagge.
Gemeinsam präsentieren Vertreter der Firma Icopal und des Kreises Unna die Klimaschutzflagge.
Der technische Direktor Job van Loenen (l.) und Produktionsleiter Thomas Korytkowski (M.) erläutern die neue Mischanlage.
Die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup würdigt den Einsatz der Firma Icopal im Klimaschutz.
Der zweite Vorsitzende des ADFC-Kreisverbandes, Andreas Abels, zeigt die Urkunde für die Klimaschutzflagge 2017.
Thomas Korytkowski stellt den Gästen die neue Mischanlage vor.
Thomas Korytkowski (r.) stellt den Gästen die neue Mischanlage vor.
Thomas Korytkowski (r.) stellt den Gästen die neue Mischanlage vor.
An die Verleihung mit dem Klimaschutzpreis schloss sich am Donnerstag ein Rundgang durch die Produktionsstätte an.
Für die Verleihung der Klimaschutzflagge unterbrachen die Icopal-Mitarbeiter ihre Schicht.
Über dem Firmengebäude der Firma Icopal weht jetzt die Klimaschutzflagge.
„Damit können etwa 40 Einfamilienhäuser ein Jahr lang mit Heizenergie versorgt werden“, vergleicht Holzbeck. Genauso beeindruckend sei auch die Kohlendioxid-Einsparung. Sie läge ungefähr bei 232 Tonnen des klimaschädlichen Gases.

Mit dem Blähglasgranulat werden die Dachbahnen um einiges leichter

Die Optimierung erzielt Icopal mit der Anschaffung einer neuen Mischanlage. „Aufgrund einer verbesserten Bitumenmasse-Qualität produzieren wir weniger Ausschuss am Anfang und Ende eines Produktionsabschnittes“, erklärt Produktionsleiter Thomas Korytkowski. Das schone erheblich die natürlichen Ressourcen. Eine weitere Ressourcenschonung gelinge durch den Einsatz von neuartigen Rohstoffen. Anstatt Kalksteinmehl wird ein Blähglasgranulat beigemischt. Für die Dachdecker ein angenehmer Nebeneffekt: Die Dachbahn- Rolle ist um etwa 20 Prozent leichter.

Lange Tradition der Firma Icopal GmbH

  • 1876 machte sich Jens Villadsen, der Begründer von Icopal, als Zimmermeister selbstständig. Seine ersten Dächer dichtete er noch mit flüssigem Teer ab.
  • 1894 ließ er sich das Produkt „Dachpappenteer“ patentieren.
  • Bereits 1934 wurde für Icopal die erste echte Schweißbahn patentiert.
  • In den 1970er-Jahren brachte Icopal die Elastomerbitumen-Schweißbahnen auf den Markt.
  • Seit zwei Jahren ist das einst dänische Unternehmen Icopal in amerikanischer Hand.
  • Im April 2016 übernahm Standard Industries GAF, Nordamerikas größter Hersteller von Dachbaustoffen, das Werner Unternehmen.
  • Icopal gehört damit nun zur BMI Group (Braas, Monier und Icopal).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lütkeheider Schützen haben einen neuen König

Carsten Grewe erzielt den entscheidenden Treffer

Werne Er konnte sein Glück am Samstagabend kaum fassen: Carsten Grewe ist der neue König des Schützenvereins Lütkeheide. „Es ist Wahnsinn“, sagte der 48-Jährige nach seinem Siegtreffer. Hier gibt es die Bilder vom Vogelschießen.mehr...

Unfall auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Werne

81-Jähriger rammt Auto – und verweigert die Unfallaufnahme

Werne Ein 81-Jähriger rammt ein Auto auf dem Konrad-Adenauer-Parkplatz. Die Halterin steht daneben. Als der Senior sich weigert, den Unfall durch die Polizei aufnehmen zu lassen, nimmt ein Passant ihm den Autoschlüssel weg.mehr...

Brücken-Abriss an der B54 in Werne

Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Werne Die Umgestaltung von Horne und B54 ist ein Mammut-Projekt, das Werne über Jahre verändern wird. Einen ersten kleinen Schritt will die Stadt bald machen – und die Brücke zwischen Burgstraße und Becklohhof abreißen. Die Politik hatte jetzt noch einen anderen, wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag.mehr...

Werne Ob Schützen- oder Martinsumzüge, Stadtprozession oder Fronleichnamsumzüge: Die Veranstalter konnten sich dem Begleitschutz der Polizei sicher sein. Doch nun ziehen sich die Ordnungshüter teilweise zurück.mehr...

Drei Jahre Haft für Arzt (64) aus Werne

Millionenbetrug: Arzt geht nach Gerichtsurteil in Revision

Werne/Bochum Er hat Kreditgeber und Krankenkassen betrogen und wurde Anfang Mai zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Jetzt hat der 64-jährige Arzt aus Werne Revision eingelegt. Dafür gibt es zwei mögliche Gründe.mehr...

Werne Vor nicht einmal einem Jahr hat die Stadt die beiden Infotafeln am Schacht 7 in Langern aufgestellt. Jetzt liegt die eine im Gebüsch des Naturschutzgebietes, die andere ist verschwunden. Anwohnerin Mechthild Goldberg ärgert die mutwillige Zerstörung. Sie hat eine Vermutung.mehr...