Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Skepsis bei den Sozialdemokraten

Werner SPD stimmt weiter gegen die „GroKo“

Werne Schlüpft die SPD wieder mit der CDU unter die politische Bettdecke? Wenn es nach der Werner SPD geht, gibt’s keine Große Koalition. Und was sagt die CDU?

Werner SPD stimmt weiter gegen die „GroKo“

Die SPD Werne sagt ebenfalls „No more GroKo“, also: „Keine Große Koalition mehr“. Foto: picture alliance / Christian Cha

Kurz nach der Bundestagswahl hatte sich der SPD-Politiker Siegfried Scholz aus Werne gegen die Fortsetzung einer Großen Koalition (GroKo) ausgesprochen. Daran hat sich auch zwei Monate und eine Jamaika-Absage später nichts geändert: „Ich verfolge die aktuellen Entwicklungen mit sehr großer Skepsis“, sagte Scholz am Dienstag auf Anfrage.

SPD: GroKo wäre ein Rückschritt

Im Vorstand des SPD-Ortsvereins sei man gegen eine Große Koalition. „Wir können nicht auf der einen Seite sagen, wir erneuern uns, und dann wieder in die GroKo gehen.“ Das sei keine Erneuerung, sondern ein Rückschritt und würde den Sozialdemokraten komplett die Glaubwürdigkeit nehmen. Er persönlich setze auf eine Minderheitsregierung – ohne die SPD.

CDU: „Angela Merkel kriegt das hin“

Für die Werner CDU wäre das keine Option. „Ein Gesetz mithilfe der AfD durchzubringen, wäre jetzt nicht so toll“, sagt Ratsherr Rolf Weißner. Auch Neuwahlen sieht er kritisch: „Man kann nicht so lange wählen, bis es passt.“

Die logische Konsequenz für die Werner Christdemokraten: eine Große Koalition. „Ich glaube, dass Angela Merkel das wieder hinkriegt“, sagt CDU-Fraktionschef Willi Jasperneite. Er könne sich allerdings vorstellen, dass die Kanzlerin nicht die volle Legislaturperiode durchzieht.

Der SPD stellt Jasperneite kein gutes Zeugnis aus: „Taktisch haben die so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.“ Offenbar hätten die Genossen eine wichtige Lektion von Angela Merkel nicht gelernt: „Sich nicht zu früh festzulegen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...

Nach Kollision am Werthweg in Werne

Gericht klärt Vorfahrtsregelung an der Turnhalle

Werne Ein Autofahrer stellt sein Fahrzeug auf einem Parkplatz ab, eine Frau möchte parken: Ein Folgenreiches Missverständnis an der Kreuzung Werthweg/Boymerstraße sorgte für ein Wiedersehen vor Gericht.mehr...

Werne Bei einem Unfall am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr stießen zwei Autos und ein Lkw zusammen. Die Beifahrerin eines Pkw verletzte sich und musste ins Krankenhaus gebracht werden.mehr...

Schüler aus Werne haben Gäste aus Neapel

Viele Gemeinsamkeiten zwischen Deutschen und Italienern

Werne Mit Schildern haben die Anne-Frank-Schüler ihre Gastschüler aus der süditalienischen Stadt Neapel begrüßt. Der herzliche Empfang sorgte für eine positive Überraschung.mehr...