Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Zukunft, wir kommen!"

WERNE Hubertus Steiner, Leiter der Hauptschule am Windmühlenberg, wusste um die Besonderheit dieses Moments: "In Zukunft wird ein Hauptschulleiter kaum noch Gelegenheit haben, auf einer Abschlussfeier vor so vielen Leuten zu sprechen."

"Zukunft, wir kommen!"

Die Schulband spielte Hits wie "We are sailing", "Rollercoaster" und "Wonderwall".

105 Schüler verabschiedeten sich Donnerstag ganz offiziell im Kolpingsaal von ihrer Schulzeit. Obwohl: "Viele von euch haben sich entschlossen, weiter die Schulbank zu drücken", fuhr Steiner fort. 63 Schüler haben Ausbildungsverträge unterschrieben, lediglich drei Schüler konnten noch nicht vermittelt werden.

Würdigung

Steiner würdigte die Leistung der Abschlussklasse 2008, die "besonders unter den Begleitumständen zu leiden hatte". "Neue Schule, neue Lehrer, neue Regeln - das hat euch getroffen", kommentierte der Schulleiter die Fusion zwischen Fürstenhof- und Marienschule. "Aber ihr habt die Kurve gekriegt." Bürgermeister Rainer Tappe fand ähnlich anerkennende Worte. Gleichzeitig machte er den Schülern Mut: "Ihre Lage ist absolut nicht aussichtslos." Auch wenn sich vielleicht nicht jeder Wunsch sofort erfülle, solle man sein Ziel nicht aus den Augen verlieren - ein Satz, den Schülersprecher Chuck Germino wiederholen sollte.

 Erwachsene Menschen

Zuvor bemerkte der stellvertretende Vorsitzende der Schulpflegschaft, Udo Funhoff: "Es tut gut zu sehen, dass aus euch wilden Teenies von einst so erwachsene Menschen geworden sind." Wem der Dank dafür gebührt, wusste er ebenfalls: "Nicht nur die Schüler, auch die Lehrer haben sehr gute Arbeit geleistet." Der Abend, der musikalisch von der Schulband gestaltet und mit Tanzprojekten der Zehntklässler untermalt wurde, stand unter dem Motto "Zukunft, wir kommen". Dies nahm Bürgermeister Tappe zum Anlass, den Absolventen einen Rat zu geben: "Mit dem Lernen ist nicht Schluss. Seien Sie auf viele weitere Lebenserfahrungen gefasst." Mit Augenzwinkern fügte er hinzu: "Aber an ihrer Schule gab es ja auch immer wieder neue Überraschungen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Orgel in der Konrad-Kirche in Werne

Ein letztes Pfeifen vor dem Umzug

Werne 15 Jahre ist die Orgel in der St.-Konrad-Kirche in Werne erst alt. Nun wird sie abgebaut. Am Sonntag lauschten die Kirchgänger ihr ein letztes Mal in der gewohnten Umgebung. Es steht ein Umzug an.mehr...

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...