Berufskolleg Ahaus

137 Absolventen meisterten die Höheren Handelsschule mit Erfolg

Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung hat die Klassen der Höheren Handelsschule feierlich verabschiedet. Der Lohn ist die Fachhochschulreife für 137 Schülerinnen und Schüler.
Schulleiter Reinhard Wehmschulte (links) und stellvertretender Schulleiter Hendrik Brügging (rechts) mit den ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen der drei Schulstandorte bei der Besten-Ehrung
Schulleiter Reinhard Wehmschulte (links) und stellvertretender Schulleiter Hendrik Brügging (rechts) mit den ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen der drei Schulstandorte bei der Besten-Ehrung im Rahmen der Entlassfeier des Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung Ahaus. © privat

Die Abschlussprüfung der Höheren Handelsschule am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus (BWV) haben 137 Schülerinnen und Schüler mit Erfolg abgelegt und somit den schulischen Teil der Fachhochschulreife erlangt. Sechs von diesen Schülerinnen und Schülern haben gleichzeitig die volle Fachhochhochschulreife durch den Nachweis geleisteter Praktika erworben, wie das Berufskolleg mitteilt.

Zudem werden einige Schülerinnen und Schüler in den kommenden Wochen, nach Ableistung der noch fehlenden Praktika, das zusätzliche Zertifikat über die volle Fachhochschulreife erlangen.

Feierstunde in der Stadthalle

In einer Feierstunde in der Stadthalle in Ahaus erhielten die Absolventinnen und Absolventen aus den Händen des Schulleiters Reinhard Wehmschulte, des stellvertretenden Schulleiters Hendrik Brügging und der jeweiligen Klassenleitung ihre Abschlusszeugnisse. Gleichzeitig wurden auch die Jahrgangsbesten der drei Schulstandorte mit den unterschiedlichen Schwerpunkten geehrt: Daniel Denne (Standort Stadtlohn), Nils Tenhündfeld, Daliya Arici, Markus Blaue und Niklas Teuber (Standort Ahaus) und Erik Seibel (Standort Gronau).

Den Abschluss in den schwierigen Zeiten mit Präsenz-, Wechsel- und Distanzunterricht erreicht zu haben, gebühre Respekt und Anerkennung, wandte sich Reinhard Wehmschulte an die Absolventen. Als Schülervertreter zogen Luana Boras und Jan Marano, die den Schulstandort Stadtlohn besuchten, einen Vergleich zwischen einer Fachabiturzeit ohne Corona und der tatsächlichen Fachabiturzeit, die die Schülerinnen und Schüler mit Corona erlebten.

Dabei wurde deutlich, dass die Schülerinnen und Schüler auf viele gesellschaftliche Aktivitäten wie die Klassenfahrt oder ein Auslandspraktikum verzichten mussten. Die Sprecher der Standorte dankten ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern sowie allen Fachlehrerinnen und -lehrern für ihre hervorragende Arbeit und die Vorbereitung auf das Fachabitur. Auch die großartige Unterstützung der Eltern und Familien stellten sie heraus.

Vielfältige Möglichkeiten für den beruflichen Werdegang

Der Koordinator der Höheren Handelsschule, Johannes Plate, wies auf die Bedeutung des Bildungsganges für die heimische Wirtschaft hin. Die hiesigen Firmen suchen Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule auf Grund ihrer guten Vorbereitung in der Schule. In den Medien werde häufig nur von den Abiturienten gesprochen, aber die Fachhochschulreife als zweithöchster Schulabschluss mit der Berechtigung, an jeder Fachhochschule jegliche Fachrichtung studieren zu können, biete den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten für ihren beruflichen Werdegang, so der Koordinator. Er gratulierte seinerseits allen Absolventinnen und Absolventen und schloss die Veranstaltung mit den besten Wünschen für die Zukunft.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.