Die Diskussion zur Seebrücke im Ahauser Rat lief ziemlich aus dem Ruder. © Archiv
Meinung

Als Politiker sollte man wissen, wann es auch einfach mal gut ist

Die Diskussion um den Beitritt zur Seebrücke ist im Rat ziemlich aus dem Ruder gelaufen. Mal wieder kein Glanzstück des Grünen Dietmar Eisele, findet unser Autor.

Es gibt 267 sichere Häfen in Deutschland. Und Ahaus hätte es nicht schlecht zu Gesicht gestanden, sich in diese Liste einzureihen. Aber das ist hier nicht das Thema. Es geht um Stil.

Die Ahauser Politik hat enorm viel Zeit in die Entscheidung zur Seebrücke gesteckt: Zweimal im Ausschuss, zweimal in einer eigens eingerichteten Arbeitsgruppe wurden die Argumente ausgetauscht.

Am Ende war das Dietmar Eisele nicht genug. Nach erneuter Abstimmung gegen den Beitritt verlangte er noch einmal das Wort. Obwohl er seine drei Redebeiträge schon hinter sich hatte. Als Vertreter des Fraktionsvorsitzenden stehe ihm das zu, meinte er. Stimmt nicht. Oder zumindest sagt die Geschäftsordnung des Rates etwas anderes. Und die sollte er ja kennen.

Ein Ass im Ärmel

Doch Dietmar Eisele wäre nicht Dietmar Eisele, wenn er nicht noch ein Ass im Ärmel gefunden hätte. Per Antrag zur Geschäftsordnung beharrte er auf einem persönlichen Statement. Und teilte darin wüst – und unnötig und unangemessen – gegen Bürgermeisterin und SPD aus. Das Echo, das er sich von der SPD einfing, war in meinen Augen viel zu milde.

Wenn Dietmar Eisele nicht gerade mit zugehaltenen Ohren aus einer Sitzung flieht – wie im Oktober 2020 – erklärt er als erfahrener Politiker gern wie eine Sitzung zu verlaufen hat. Bitter, dass er noch nicht gelernt hat, wann es auch einfach mal reicht.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.