Hanna Stowermann leidet unter dem Rett-Syndrom. Ihre Fröhlichkeit leidet darunter nicht. Im Gespräch mit den Neuntklässlern der Canisiusschule berichtete Monika Stowermann über den Alltag ihrer Tochter, blickt aber auch schon in die Zukunft.
Hanna Stowermann hat das Rett-Syndrom. Ihre Fröhlichkeit leidet darunter nicht. Im Gespräch mit den Neuntklässlern der Canisiusschule berichtete Monika Stowermann über den Alltag ihrer Tochter, blickt aber auch schon in die Zukunft. © privat
Canisiusschule

Arbeitswelt und Inklusion: Schüler nähern sich Thema auf besondere Weise

Welche Chancen haben Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell zwei Kurse an der Bischöflichen Canisiusschule Ahaus.

Bereits seit einigen Jahren gibt es an der Bischöflichen Canisiusschule die Möglichkeit, ab der achten Klasse – zum Beispiel statt einer weiteren Fremdsprache – das Fach „Wirtschaft und Gesellschaft“ zu wählen. Hier beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler unter anderem mit der Frage: „Wie funktioniert ein Unternehmen?“. In prä-pandemischen Zeiten besuchte der Kurs zahlreiche Firmen in Ahaus und Umgebung, um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen.

Austausch ist ein Kernelement

Früher Blick in die Zukunft

Über den Autor
1991 in Ahaus geboren, in Münster studiert, seit April 2016 bei Lensing Media. Mag es, Menschen in den Fokus zu rücken, die sonst im Verborgenen agieren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.