Auch die Stadt Ahaus hört jetzt auf, die öffentlichen Anlagen zu bewässern

Wasserknappheit

Die Stadtwerke Ahaus appellierten am Mittwoch dringend, die Gärten nicht mehr zu bewässern. Im Schlossgarten laufen am Donnerstagmittag gleich mehrere Sprenger. Wie passt das zusammen?

Ahaus

, 27.06.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch die Stadt Ahaus hört jetzt auf, die öffentlichen Anlagen zu bewässern

Trotz des Aufrufs der Stadtwerke, Wasser zu sparen, waren die Wassersprenger im Schlossgarten am Donnerstagmittag noch voll in Aktion. © Stephan Teine

Es gilt weiterhin und dringend, Trinkwasser zu sparen in den Ahauser und Heeker Haushalten. Das betonte Yvonne Overkämping von den Stadtwerken am Donnerstag auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Am Mittwoch wurde ein Tagesverbrauch von 9400 Kubikmetern Wasser festgehalten. „Das wäre der Tagesrekord gewesen, wenn nicht schon am Montag 10.500 Kubikmeter Wasser verbraucht worden wären“, so Yvonne Overkämping.

Wasserverbrauch an zwei Tagen auf Rekordhöhe

Diesen Tagesrekord hatten die Stadtwerke zum Anlass für einen Sparappell genommen. Der sich dann ja auch etwas ausgewirkt hat: Trotz der heißen Temperaturen sank der Verbrauch, aber ist immer noch viel zu hoch aus Sicht der Stadtwerke. „Alle sollten sparsam mit dem Lebensmittel Trinkwasser umgehen, damit wir keine Kapazitätsprobleme bekommen“, sagte Yvonne Overkämping auch mit Blick auf die Wetteraussichten: zwei Wochen ohne Regen.

Am Dienstagabend zwischen 20 und 21 Uhr lag der Wasserverbrauch bei 850 Kubikmetern pro Stunde, am Mittwoch waren es noch 650. Zum Vergleich: Im Durchschnitt liegt dieser Wert bei rund 450 bis 500 Kubikmetern pro Stunde.

Also sollten weder Pools mit Trinkwasser befüllt noch die Gärten damit bewässert werden.

Trotz dieser Warnung liefen die Wassersprenger im Ahauser Schlossgarten am Donnerstagmittag aber noch auf vollen Touren. „Tatsächlich passt das nicht gut zusammen“, räumte Doris Zevenbergen vom Büro der Bürgermeisterin im Gespräch mit unserer Redaktion ein.

Auch die Stadt Ahaus hört jetzt auf, die öffentlichen Anlagen zu bewässern

Trotz des Aufrufs der Stadtwerke, Wasser zu sparen, waren die Wassersprenger im Schlossgarten am Donnerstagmittag noch voll in Aktion. © Stephan Teine

Nach Rücksprache mit dem städtischen Bauhof erklärte sie, dass die Bewässerung umgehend eingestellt werden solle. „Das war für den Donnerstagnachmittag sowieso vorgesehen, wird jetzt aber vorgezogen“, erklärte sie. Mit Blick auf den anstehenden Musiksommer am Wochenende habe die Stadt den Schlossgarten noch einmal bewässert. Wie jeder andere in Ahaus auch müsse die Verwaltung nun Wasser sparen. „Dann muss man eben auch mit nicht ganz so sattem Grün vorliebnehmen“, erklärte sie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt