Jahrhunderte alte Menschenknochen bei Bauarbeiten am Beckers Brink sichergestellt

hzBauarbeiten in der Innenstadt

Die Baumaßnahmen am Beckers Brink sollten eigentlich für eine Entlastung des Stadtverkehrs in Ahaus sorgen. Momentan erregt die Baustelle jedoch eher wegen anderer Dinge Aufmerksamkeit.

Ahaus

, 17.10.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

So etwas erleben Bauarbeiter auch nicht alle Tage: Auf einmal befanden sich bei Grabungsarbeiten zwischen Straßenschichten wie Schottertrag- und Frostschutzschicht auf einmal Knochen, die vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammen. „Das Baufeld wird nun in Handschachtung freigelegt. Dadurch werden die dort liegenden Gebeine vollständig gesammelt und sollen zunächst bei einem Bestatter aufbewahrt werden“, informierte die Stadt Ahaus.

Dass die Arm-, Bein- und Schädelknochen gerade an dieser Stelle gefunden wurden, ist kein Wunder. Auf dem alten Friedhof, der unmittelbar an die Baustelle angrenzt, befand sich früher ein sogenanntes Beinhäuschen – eine Lagerstätte für Gebeine von Verstorbenen. Weil dieses Häuschen Anfang des 19. Jahrhunderts seinen Platz für ein Spritzenhaus räumen musste, wurden die Gebeine am äußersten Ende des Friedhofs nochmals bestattet, erklärte Margret Karras aus dem Fachbereich Kultur und promovierte Archäologin.

Grabfund ausgeschlossen

Die Knochen weisen einen guten Zustand auf, der vor allem mit dem sehr kalkhaltigen Boden zusammenhängt. „Die jetzt gefundenen Gebeine sprechen für diese Erklärung, da kleinere Knochen in bereits vergleichbar kurzer Zeit vergehen und nur die großen Körperknochen noch erhalten bleiben“, beschrieb Karras, die gleichzeitig auch einen Grabfund ausschloss, da keine Textil- Knopf- oder Sargreste bzw. mögliche Grabbeilagen entdeckt wurden.

Die Stadt Ahaus sucht nun auf dem alten Friedhof nach einer geeigneten Grabstelle. Alternativ werde eine passende Stelle auf dem neuen Friedhof gefunden, sagte Werner Leuker, Verwaltungsvorstand der Stadt Ahaus. Die Gebeine sollen dann unter Beteiligung der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden beigesetzt werden.

Noch keine Firma für die Bauarbeiten gefunden

Unterdessen haben die ersten vorbereitenden Arbeiten am Beckers Brink begonnen. „Wir arbeiten derzeit dort, weil unsere Trafostation wegen der neuen Straße weichen muss und eine neue Trafostation aufgestellt wird“, sagte Yvonne Overkämping von den Stadtwerken Ahaus. Diese Arbeiten haben am Montag dieser Woche begonnen - ein Ende ist noch nicht absehbar.


Eine Firma, die die dann die eigentlichen Straßenbauarbeiten durchführt, steht noch nicht fest. „Es ist geplant, die Bauarbeiten noch in diesem Jahr auszuschreiben. Daher können wir auch noch nicht sagen, wann wir anfangen zu bauen“, sagte Stefan Hilbring von der Pressestelle der Stadt Ahaus. Die Stadt werde rechtzeitig über Sperrungen in der Innenstadt informieren.

Der Ausbau des Teils zwischen Beckers Brink und der Straße Zum Rotering gehört zum Plan, eine neue Innenstadttangente zu errichten. Die Straße soll die Wallstraße entlasten und den Durchgangsverkehr aus der Innenstadt herausholen. Bereits im Jahr 2017 wurde der erste Teil des Plans - der Abschnitt zwischen der Schlossstraße und Beckers Brink - fertiggestellt.

Lesen Sie jetzt