Wegen Drogenhandels – unter anderem vier Kilo Amphetamine (Symbolbild) musste sich ein 35-Jähriger vor dem Amtsgericht verantworten. © picture alliance/dpa
Schöffengericht

Drogendeal im Ahauser Hinterhof bringt 35-Jährigen ins Gefängnis

Auch eine ganz neue Geschichte, wie er an eine große Menge Drogen gekommen sei, änderte für den Angeklagten vor dem Schöffengericht Ahaus nichts: Er muss ins Gefängnis. Fast drei Jahre.

Zwei Jahre und zehn Monate Freiheitsstrafe. Dieses Urteil, auf das sich Richter und Schöffen geeinigt hatten, beendete eine dreistündige Verhandlung am Dienstag im Ahauser Amtsgericht. Der Tatvorwurf, für den sich ein 35-Jähriger Ahauser verantworten musste: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln und die vorsätzlich unerlaubte Einfuhr.

Angeklagter: Drogen nur zur Lagerung bekommen

Widersprüche und Ungereimtheiten

Zeugen bringen keine Wende

Meilenweit weg von Bewährungsstrafe

Über die Autorin
Seit über 30 Jahren dem Medienhaus treu verbunden geblieben, zunächst in Steinfurt und jetzt in Ahaus. Hegt eine Leidenschaft für gute Geschichten, Menschen und ihre Schicksale.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.