Ein Leben ohne Musik ist für Christine Heinen undenkbar

Kirche

Musik ist ihre große Leidenschaft: Christine Heinen macht eine Ausbildung zur nebenberuflichen Kirchenmusikerin beim Bistum Münster. Für sie als Protestantin kein Problem.

Ahaus

von Von Gudrun Niewöhner

, 23.07.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Leben ohne Musik ist für Christine Heinen undenkbar

Christine Heinen aus Ahaus macht gerade eine Ausbildung zur nebenberuflichen Kirchenmusikerin. © Gudrun Niewöhner

Dass sie evangelisch ist, hat nie eine Rolle gespielt. „Ich gehe genauso oft in die katholische wie in die evangelische Kirche“, sagt Christine Heinen. Die 57-Jährige ist Lehrerin am Berufskolleg Canisiusstift in Ahaus, dessen Trägerin die Ordensgemeinschaft der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel ist.

Ausbildung zur Kirchenmusikerin

In der Freizeit ist Musik Christine Heinens Leidenschaft. Seit vergangenem November macht die Mutter eines Sohnes eine zweijährige C-Ausbildung zur Kirchenmusikerin, die das Bistum Münster jährlich anbietet und die zum nebenberuflichen Dienst als Organist und Chorleiter befähigt. Der nächste Kursus startet im kommenden Herbst.

Fürs Singen interessiert

Ein Leben ohne Musik, für Christine Heinen, die aus Norddeutschland kommt, einfach undenkbar: „Schon als Kind habe ich Instrumente gelernt, meinen Eltern war das wichtig“, erinnert sie sich. Während des Studiums und auch noch danach hat sie sich allerdings dann mehr fürs Singen interessiert: „Immer, wenn ich umgezogen bin, habe ich mir ziemlich schnell wieder einen neuen Chor gesucht.“

Ein wenig war es auch so, als die Familie aus beruflichen Gründen ins Münsterland, nach Ahaus, kam. Beim Spazierengehen mit dem Sohn im Kinderwagen sah sie ein Plakat: „Es wurden Stimmen für einen katholischen Projektchor gesucht.“ Die junge Mutter war dabei. Heute singt sie in mehreren Chören, unter anderem in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt.

„Ein wunderbares Instrument“

Und auch ein Klavier kam seinerzeit ins frisch eingerichtete Wohnzimmer der Familie. Wann immer der Nachwuchs es zuließ, setzte sich Christine Heinen hin und spielte. „Aber nur so für mich im stillen Kämmerlein, das war nicht motivierend“, fand sie.

Wieder im Schuldienst, entdeckte die Ahauserin in den Schulgottesdiensten ihr Interesse für die Orgel: „Es ist ein wunderbares Instrument.“ Motiviert, das Spielen lernen zu wollen, fragte sie den hauptamtlichen Kirchenmusiker der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt, Gijs van Schoonhoven, ob er ihr Unterricht geben könnte.


Ausbildungskursus

Von ihm erfuhr sie auch von der Möglichkeit einer Ausbildung zur nebenberuflichen Kirchenmusikerin. Anfang 2018 nahm sich Christine Heinen ein Herz und fragte Ulrich Grimpe vom Referat Kirchenmusik im Bistum Münster, der aus Anlass der Orgelweihe ein Konzert in Ahaus gegeben hatte, ob sie auch als Protestantin an dem Ausbildungskursus teilnehmen könne... Da nichts dagegensprach, musste sie nur noch ihren Mann überzeugen. Auch das war erfolgreich.

Der theoretische Part der Ausbildung findet freitagabends in der Kirchenmusikschule in Münster statt. Neben Literaturspiel, Chorleitung, Liturgiegesang und Tonsatz/Gehörbildung üben die Kursteilnehmer Sprechen und Singen und lernen Meilensteine der Musikgeschichte sowie allgemeine Details zum Orgelbau.

Viel Training und Geduld

In der Praxis muss Christine Heinen vor allem noch am Umgang mit dem Pedal arbeiten. Van Schoonhoven hat ihr einige Kniffe gezeigt, doch die brauchen „viel Training und viel Geduld“, weiß die 57-Jährige. Mit beidem wird sie auch den Wechsel zwischen laut und leise, zwischen fein und aufbrausend beim Orgelspiel hinbekommen: „Gerade das mag ich nämlich so sehr an diesem Instrument.“

Praktischen Unterricht hat die Ahauserin während ihrer Ausbildungszeit außerdem regelmäßig bei Kreisdekanatskantor Werner Hespe aus Bocholt: „Wie Gijs van Schoonhoven vermittelt auch er mir das Spiel mit viel Begeisterung und Engagement.“

Gerne würde sie nach Abschluss der Ausbildung im Gottesdienst spielen und die Gemeinde beim Gesang begleiten. Ob in der katholischen oder evangelischen Kirche, Christine Heinen ist da flexibel.

Neue Kurse starten

Die neuen Ausbildungskurse des Bistums in Münster und Xanten starten im Herbst 2019. Voraussetzungen für die C-Ausbildung sind Fertigkeiten im Klavierspiel sowie eine gute Stimme und ein gutes Gehör. Anmeldungen sind bis Samstag, 1. September, im Referat Kirchenmusik im Bischöflichen Generalvikariat in Münster, Telefon 0251/495570, oder per Mail an kirchenmusik@bistum-muenster.de möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt