Einblicke in den Corona-Alltag: „Wie geht‘s in Corona-City?“

Coronavirus

Wenn man in diesen Tagen in Coesfeld lebt, muss man sich einige Fragen anhören. Unser Redakteur erzählt aber, dass der Alltag dort trotzdem halbwegs normal abläuft.

Ahaus

, 15.05.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Marktplatz in Coesfeld

Der Marktplatz in Coesfeld © az-online

Wenn ich Leuten erzähle, dass ich in Coesfeld wohne, bekomme ich normalerweise keine besondere Reaktion. In meiner Heimat in Norddeutschland vielleicht noch die Frage: „Wo ist das denn?“

In diesen Tagen sieht die Lage natürlich ganz anders aus. Da kommen einige Whatsapp-Nachrichten rein: „Was ist bei euch denn los???“, „Dürft ihr überhaupt noch das Haus verlassen?“ oder auch „Na, wie geht‘s in Corona-City?“.

Natürlich ist die Entwicklung bei Westfleisch alles andere als lustig. Und wer weiß, welche Folgen die Ansteckungswelle dort vielleicht noch nach sich zieht. Aber bis jetzt kann ich sagen: Im Alltag bekommen wir hier relativ wenig von der ganzen Sache mit, auch wenn natürlich viel darüber gesprochen wird.

Ja, wir können unser Haus noch verlassen, können arbeiten, einkaufen oder mit den Kindern auf den Spielplatz. Mit der gleichen Vorsicht wie an anderen Orten eben auch. Und am Dienstag soll es ja auch hier wieder ein Stück normaler werden, wenn zum Beispiel Restaurants und Fitnessstudios wieder öffnen dürfen.

Also: Uns geht’s soweit gut. Viele Grüße aus „Corona-City“.