Fast jeder muss seinen Führerschein gegen einen neuen eintauschen

hzUmtausch alter Führerscheine

Rund 43 Millionen Autofahrerinnen und Autofahrer müssen ihren alten Führerschein gegen einen neuen umtauschen – auch wenn er noch gar nicht so alt ist.

Dortmund

, 29.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Wer einen Führerschein besitzt, der vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurde, muss ihn demnächst gegen einen neuen umtauschen. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten.

? Warum das Ganze?

In Europa sind mehr als 110 verschiedene Arten von Führerscheinen im Umlauf. Ein Wirrwarr für Bürger, Behörden, Ordnungshüter und zudem fälschungsanfällig. Also einigte sich die EU auf eine neue, einheitliche und schwer zu fälschende Scheckkarte. Das war im Dezember 2006. Anfang 2019 setzte der Bund das EU-Recht in einer Verordnung um, die im März in Kraft trat.

? Wer ist betroffen?

Alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Jüngere Führerscheine bleiben gültig. Wichtig: Entscheidend ist der Tag der Ausstellung, nicht der Tag, an dem man den Führerschein gemacht hat. Auch wer seinen alten grauen oder roten Lappen schon vor 19. Januar 2013 gegen eine neue Scheckkarte umgetauscht hat, braucht erneut einen neuen Führerschein.

? Bis wann muss ich den Führerschein umtauschen?

Bis 19. Januar 2033 müssen alle Führerscheine ausgetauscht werden. Oft muss das aber schon deutlich früher geschehen. Dazu hat der Bund einen Stufenplan erstellt, damit die Behörden nicht auf einen Schlag 43 Millionen neue Dokumente ausstellen müssen. Dabei gibt es eine wichtige Trennlinie: Bei Führerscheinen, die bis 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, entscheidet das Geburtsjahr des Inhabers über die Umtausch-Frist, bei allen Führerscheinen danach entscheidet das Ausstellungsdatum des Führerscheins.

? Warum ist das so?

Aus einem banalen Grund: Bis Ende 1998 wurden graue und rosafarbene Papierführerscheine ausgegeben. Auf ihnen ist das Ausstellungsdatum im Laufe der Jahre oft verblasst, verwischt, unleserlich. Daher richtet man sich hier nach dem Geburtsjahr des Fahrers oder der Fahrerin.

? Und welche Fristen gelten nun?

Bei Führerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, entscheidet das Geburtsjahr. Für sie gelten diese Fristen:



Für Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1999, also schon als Scheckkarte ausgestellt wurden, gelten diese Fristen:

? Warum müssen vor 1953 geborene Menschen erst bis 2033 den Umtausch angehen?

Diese Menschen sind 2033 mindestens 80 Jahre alt. Ob sie dann überhaupt noch einen Führerschein nutzen (wollen), ist ungewiss. In vielen Fällen wäre daher ein Umtausch-Zwang unsinnig.

? Ist der neue Führerschein unbegrenzt gültig?

Nein. Er gilt 15 Jahre, muss dann erneuert werden. Es gibt ein neues Dokument, keine neue Prüfung. Diese Regelung gilt bereits jetzt für alle seit 19. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine.

? Was kostet so ein Umtausch?

24 Euro.

? Was ist, wenn ich meinen Schein nicht umtausche?

Werde ich kontrolliert, droht ein Verwarnungsgeld von 10 Euro.

Lesen Sie jetzt