Kolumne

Guten Morgen: Bei jedem Rascheln kommt der Hundeblick

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten aus dem Alltag einen guten Start in den Tag. Heute geht es um den Hundeblick.
Wilma und Molly wissen ganz genau, dass ich immer Leckerchen für sie dabei habe. © Laura Schulz-Gahmen

Jedes Wochenende gehe ich mit den Familienhunden auf den Feldwegen an unserem Hof spazieren. So bald ich mit meinem Auto auf den Hof rolle, ertönt eine Mischung aus Bellen und Heulen.

Die Schwänze der Hunde wedeln so freudig, dass die kompletten Hinterteile mit wippen. Sie sind so aufgeregt, dass sie sich kaum die Leinen anlegen lassen. Richtig gelesen, selbst auf unseren eigenen Wegen lassen wir die Hunde nicht frei laufen, wegen der Wildtiere, die jetzt Brut- und Setzzeit haben. Unsere Basset Hounds sind hervorragende Schnüffler und haben ausgezeichnete Nasen. Wir möchten aber nicht, dass sie einer Fährte folgen und kleine Wildtiere aufstöbern.

Als ob ich da widerstehen könnte

Sind die Hunde erst einmal angeleint, ist die Aufregung verflogen und es geht los. Erst eine kleine Runde zum Teich, dann drehen wir um und gehen an den Ställen vorbei bis hinten zur Kuhwiese. Aber wehe dem ich stecke meine Hand in meine Jackentasche, dann raschelt es kurz und Wilma und Molly bleiben sofort stehen. Und dann kommt er: der Hundeblick. Wer kann dem schon widerstehen?

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt