Guten Morgen: Ehre, wem Ehre gebührt

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um einen falschen Namen mitten auf der Bühne und viel Aufregung.

Ahaus

, 26.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mikrofon auf einer Bühne vor Publikum: In diesem Leben werden wir keine Freunde mehr.

Ein Mikrofon auf einer Bühne vor Publikum: In diesem Leben werden wir keine Freunde mehr. © Kane Reinholdtsen on Unsplash

Jetzt kann ich es ja zugeben: Ich mag keine Mikrofone. Schon gar nicht, wenn sie irgendwo auf einer Bühne stehen.

Ich bin mir auch gar nicht sicher, wer am Montag aufgeregter war: Einer der drei Südlohner Bürgermeisterkandidaten oder ich, der die Podiumsdiskussion moderieren „durfte“. Aber das Thema ist ja erstmal abgehakt.

Doch mit meinem Redaktionsleiter habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen: Nach gut zwei Stunden bedankt der sich bei den Kandidaten, dem Publikum und Moderator Stephan Teine.

Das haben wir wieder gerne: Rape schwitzt auf der Bühne Blut und Wasser und Teine kriegt den Dank dafür. Lieber Chef, Teine ist jetzt Rape. Merk‘s dir!

Lesen Sie jetzt