Guten Morgen: Erlebnisse bleiben in Erinnerung

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen und nachdenklichen Geschichten aus dem Alltag einen guten Start in den Tag. Heute geht es um Erinnerungen zum Abschied.

Ahaus

, 30.12.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach sechs Monaten kennt man die Wege in die Orte des Verbreitungsgebiets

Nach sechs Monaten kennt man die Wege in die Orte des Verbreitungsgebiets. © Stephan Rape

Sechs Monate bieten Raum für vieles. Meine Zeit als Volontär in Ahaus endet heute. Neues Jahr, neuer Ort. Einige Erlebnisse in den sechs Orten bleiben besonders in Erinnerung: Frühmorgens bei der Schweineschlachtung, zwölf Stunden zwischen Rathaus und Wahllokalen bei der Kommunalwahl, im Schulunterricht mit Maske, im Gespräch mit einem Mann kurz vor seinem 100. Geburtstag, in der vertrauten Videokonferenz mit den Kollegen.

Die Strecken in die sechs Orte kenne ich nun, auch wenn die Wege in der Vredener Innenstadt unergründlich bleiben. Ich verabschiede mich von allen, die ich kennen gelernt habe, und den aufmerksamen Lesern.

Lesen Sie jetzt