Jusos aus Ahaus und Gronau beschließen Fusion

05.02.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jusos aus Ahaus und Gronau beschließen Fusion

Ahaus Die Jusos aus Ahaus und Gronau haben die Fusion ihrer Verbände beschlossen. Mit mehr Mitgliedern, verbesserter Zusammenarbeit und neu gestaltetem Programm wollen sie attraktiver für politisch interessierte junge Menschen werden. Zudem, so die Jusos, gelte es, die Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Stadt- und Kreispolitik zu vertreten.

Ozan Kubat (Foto), der Vorsitzende der Jusos, betont, dass die neue Zusammenarbeit "mehr Möglichkeiten und mehr Kraft für sozialdemokratische Politik durch die Jugend und für die Jugend bietet." Die mitgliedsstärkste Juso-AG im Kreis Borken hat sich ein umfangreiches Programm für das Jahr 2008 vorgenommen: Besuche im Landtag und Bundestag, Diskussionsveranstaltungen über Mindestlohn, Jugendarbeitslosigkeit, Freizeitgestaltung und Schule sowie Besuche bei Vereinen, Jugendorganisationen, Firmen oder Behinderteneinrichtungen. Außerdem sind Städtetouren und Konzertbesuche geplant.

Junge Menschen, die an einer Mitwirkung bei den Jusos interessiert sind, können sich gern in den Bürgerbüros der SPD in Gronau und Ahaus melden.

Lesen Sie jetzt