Kammermusiker bringen Beethovens Werke nach Ahaus

Beethoven im Fürstensaal

Junge Musikhochschüler aus Dortmund spielten beim Benefizkonzert des Lions-Club Hamaland. So kam Jubilar Ludwig van Beethoven auch in Ahaus zu kleinen, aber feinen Ehren.

von Andreas Bäumer

Ahaus

, 03.02.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kammermusiker bringen Beethovens Werke nach Ahaus

Das Kammerorchester des Orchesterzentrums NRW spielte im Fürstensaal unter anderem Werke von Beethoven. © Andreas Bäumer

Für Beethovens Symphonien sind die Aufführungsstätten in Ahaus wohl zu klein. Doch auch hier wird sein 250. Geburtstag gefeiert, so am Sonntagabend während des Benefiz-Konzerts des Lions-Club Hamaland.

Im fast ausverkauften Fürstensaal spielte das Kammerorchester des Orchesterzentrums NRW, die OZM Soloists, Werke von Ludwig van Beethoven und Edvard Grieg.

Studium in Dortmund

Die zwölf auftretenden jungen Solisten studieren am OZM in Dortmund, wo im Zusammenschluss der vier staatlichen Musikhochschulen Orchestermusiker ausgebildet werden. Dort genießen sie die Unterstützung von Dozenten aus der Praxis, aber auch große Eigenverantwortung.

Dies zeigte sich beim Benefizkonzert. Zwar hatten die Musiker ihre Werke mit Professor Alexander Hülshoff eingeübt, die Stücke spielten sie jedoch ohne Dirigent und im wunderbaren Zusammenspiel.

Jetzt lesen

Der erste Teil des Abends war Beethovens abwechslungsreiches Septett Es-Dur, op. 20, gespielt von drei Bläsern und vier Streichern. „Das Septett ist eine kleine Symphonie“, merkte Hülshoff dazu an. Es machte Beethoven um 1800 populär und kurz darauf schrieb er seine erste Symphonie.

Gemeinsame Partien

Im Gegensatz zum Orchesterklang einer Symphonie gab das Septett allen Musikern sehr zarte gemeinsame Partien und für jeden eigene Melodieführung. Es war schön anzusehen, wie sie die sechs Sätze aufeinander eingespielt meisterten. Nach diesem und allen anderen Stücken applaudierte das Publikum ausführlich und dankbar.

Nach der Pause folgte das kurze Duett für Viola und Violoncello „mit zwei obligaten Augengläsern“, WoO 32. Beethoven hat es für zwei brillentragende Freunde geschrieben, allerdings nicht vollendet. Es war ein kurzer Blick auf den Humor des Komponisten.

Zugabe

Für die zwei Grieg-Kompositionen, die in den Barock zurückweisende Suite „Aus Holbergs Zeit“, op. 40, und das populäre Solveigs Lied aus Peer Gynt, op. 55, spielten die Musiker im Streichorchester. Der Professor nahm Teil und spielte das dritte Cello, doch auch bei diesem Stück übernahmen die jungen Musiker die Führung. Das Publikum dankte mit stehendem Applaus und wurde mit einer Zugabe beschenkt.

Die Benefizkonzerte sind eine lange Tradition des Lions-Club Hamaland, seit Jahren organisiert von Markus und Marie-Theres Wesseler. Der Erlös kommt mit den Projekten Klasse 2000 und Lions-Quest den Grundschulen und weiterführenden Schulen in Vreden, Stadtlohn, Südlohn und Gescher zu Gute. Unter anderem Außenklassenzimmer, Blumenwiesen, Bienenvölker und Baumpflanzaktionen werden hierdurch gefördert.

Weitere Informationen zum Orchesterzentrum NRW und zu weiteren Konzerten der OZM Soloists finden sie auf Orchesterzentrum NRW.
Lesen Sie jetzt