Kegelbahnen im Kreis Borken müssen geschlossen bleiben

Coronavirus

Kegelklubs hatten sich schon darauf gefreut, die Kugeln wieder rollen zu lassen. Selbst eine „Pumpe“ hätte ihnen wohl Freude bereitet zu Corona-Zeiten. Aber: Die Bahnen bleiben geschlossen.

Ahaus, Heek, Legden, Vreden, Südlohn, Stadtlohn

, 28.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Antonius Schwartenbeck von der Gaststätte am Schulzenbusch in Ahaus hatte seine Kegelbahn noch nicht geöffnet – und muss nun auch weiterhin auf einen entsprechenden Erlass der Landesregierung warten.

Antonius Schwartenbeck von der Gaststätte am Schulzenbusch in Ahaus hatte seine Kegelbahn noch nicht geöffnet – und muss nun auch weiterhin auf einen entsprechenden Erlass der Landesregierung warten. © Stephan Teine

Die Kegelkugeln dürfen doch nicht rollen. Das ist jetzt klar, nachdem das NRW-Gesundheitsministerium die Corona-Schutzverordnung in diesem Punkt konkretisiert hat.

Wie berichtet, hatten Lokale in Ahaus und Gescher ihre Kegelbahnen geöffnet, in Südlohn und Vreden hatten die Ordnungsämter die zunächst geltende Regel anders ausgelegt und den Gastwirten eine Öffnung nicht erlaubt. Kreisweit wurde es unterschiedlich gehandhabt, ob Kegelbahnen öffnen dürfen oder nicht.

Etliche Gastronomen waren verstimmt über uneinheitliche Handhabung

Das hatte bei etlichen Gastronomen für Verstimmung gesorgt. Der Knackpunkt war: Es war möglich, Kegeln als Breitensport zu definieren. Das ist jetzt vorbei. Kegeln ist im ganzen Kreis Borken bis auf weiteres grundsätzlich untersagt.

Unter sehr strengen Vorgaben hatten in Ahaus etwa Dirk Rolfes von der Marktschänke in Ahaus und weitere Gastwirte, zum Beispiel in Gescher, ihre Bahnen für die Kegelklubs zur Verfügung gestellt. Es war ein Lichtblick für viele Kegelvereine.

Jetzt lesen

Nun herrscht aber Klarheit: Wie Michael Weitzell vom Kreis Borken auf Nachfrage der Redaktion erklärte, hat das NRW-Gesundheitsministerium die Corona-Schutzverordnung konkretisiert: Kegelbahnen gehören demnach in Gaststätten nicht mehr zum Breitensport, sondern zählen wie auch Dartscheiben oder Billardtische zu Sonderanlagen.

Kegelbahnen bleiben kreisweit geschlossen

„Deren Betrieb ist vorerst per se untersagt“, erklärt Michael Weitzell. Darauf hätten sich am vergangenen Dienstag auch die Bürgermeister im Kreis Borken verständigt.

Lesen Sie jetzt