Keine Absicht: Diskonebel löste Feueralarm an der Bahnhofstraße aus

Redakteur
Schon wieder war die Feuerwehr am Donnerstag zum K+K-Gebäude an der Bahnhofstraße ausgerückt. Dieses Mal handelte es sich bei dem Alarm aber nicht um Vandalismus, sondern ein Versehen: In der Disko Next hatte Diskonebel mehrere Rauchmelder ausgelöst.
Schon wieder war die Feuerwehr am Donnerstag zum K+K-Gebäude an der Bahnhofstraße ausgerückt. Dieses Mal handelte es sich bei dem Alarm aber nicht um Vandalismus, sondern ein Versehen: In der Disko Next hatte Diskonebel mehrere Rauchmelder ausgelöst. © Stephan Rape
Lesezeit

Schon wieder musste die Feuerwehr am Donnerstag zum K+K-Gebäude an der Bahnhofstraße ausrücken. Dieses Mal handelte es sich aber um keinen absichtlichen Fehlalarm. In der Disko „Next“ hatten gleich mehrere Rauchmelder ausgelöst.

Wie Einsatzleiter Dirk Honekamp von der Feuerwehr Ahaus vor Ort erklärte, war Diskonebel durch aufgestellte Türen in die Rauchmelder gezogen. „Im Betrieb sind die Türen geschlossen“, erklärte er. Während der Vorbereitungen für das Wochenende seien sie aber offen gewesen.

Die Feuerwehr war wie üblich bei einem Alarm in diesem Gebäudekomplex mit starken Kräften vor Ort. „Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass es sich bei einem Alarm um einen Ernstfall handelt“, betonte Dirk Honekamp. Weil in dem Gebäudekomplex unabhängig von der Tageszeit viele Menschen vermutet werden, geht die Alarmierung an entsprechend viele Feuerwehrleute.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache sowie freiwillige Feuerwehrleute der Löschzüge Ahaus und Wüllen.

Absichtlicher Fehlalarm erst am Mittwochabend

Erst am Mittwochabend war die Feuerwehr dorthin ausgerückt: In der Tiefgarage hatten Personen wieder einmal einen Feuermelder eingeschlagen. In der Nähe traf die Polizei Personen, die vorher am Einsatzort waren.

Einer ergriff die Flucht. Ein 15-jähriger Ahauser gab an, von dem Geflüchteten zu der Tat angestiftet worden zu sein. Kennen wollte er den Unbekannten nicht. Die Ermittlungen der Kripo Ahaus dauern an. In der Vergangenheit kam es in den Tiefgaragen Königstraße und Bahnhofstraße zu einer Vielzahl von mutwillig herbeigeführten Alarmauslösungen. Die Polizei bittet um Hinweise, Tel. (02561) 9260.