Geschäftsführer Franz Leers (l.) führte seine Gäste, natürlich mit Mundschutz, durch den neuen Showroom und die Werkshallen an der Boschstraße.
Geschäftsführer Franz Leers (l.) führte seine Gäste durch den neuen Showroom und die Werkshallen an der Boschstraße. © Johannes Schmittmann
Ahauser Unternehmen

Krankenhäuser statt Hotels: Wenker wird in der Coronakrise erfinderisch

Die Firma Wenker reagiert auf die Coronakrise. Eigentlich hatte das Ahauser Unternehmen geplant, die Hotelbranche aufzumischen. Nun änderte man die Pläne und legt den Fokus auf Krankenhäuser.

Das Ahauser Unternehmen „Wenker“ erweitert sein Repertoire. Nachdem in den vergangenen Jahren rund 35.000 schwimmende Hotelzimmer für Kreuzfahrtdampfer produziert wurden, will man nun auch auf dem Land Fuß fassen. In Zukunft möchte Wenker seine etablierte Modulbauweise zum Beispiel auch bei Krankenhäusern anwenden.

20 Gäste erkunden den neuen Showroom

Corona wirft Pläne über den Haufen

Investitionen werden in der Krise hinterfragt

Konzept wird kurzerhand umfunktioniert

Über den Autor
1991 in Ahaus geboren, in Münster studiert, seit April 2016 bei Lensing Media. Mag es, Menschen in den Fokus zu rücken, die sonst im Verborgenen agieren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.