Biomüll sollte, um Madenbefall zu vermeiden, bei der Entsorgung in Papier eingewickelt werden. © GWA

Maden und übler Geruch haben keinen Platz mehr in der Biotonne

Im Sommer sind Maden und üble Gerüche in der Biotonne ein häufiges Ärgernis im Alltag. Antworten auf die wichtigsten Fragen und Tipps zur Abwehr der Insekten kennt ein Experte aus Ahaus.

In der warmen Jahreszeit sind Maden, die die Biotonne bevölkern, ein vielen Leuten bekanntes Problem. Was kann man tun, um die unerwünschten Insekten und üblen Geruch fernzuhalten und wie verhält man sich, wenn die Maden da sind? Die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet Dr. Hubertus Reloe, Geschäftsführer der Stenau Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft.

„Man sollte keine feuchten und nassen Abfälle, wie zum Beispiel Suppen, in die Biotonne füllen. Das sind Angriffspunkte für Maden und Insekten“, warnt Hubertus Reloe. Lebensmittelabfälle sollten auf jeden Fall vor der Entsorgung in eine Zeitung eingewickelt werden. Es sei ratsam, Küchen- und Gartenabfälle richtig zu schichten und mit Strauch- oder Rasenschnitt zu bedecken. „Um die Maden abzuhalten, kann man auch einen Sack Kalk abstreuen“, empfiehlt der Fachmann.

Was sollte jeder bei der Entsorgung von Bioabfällen beachten?

„Ich empfehle das nicht“, sagt Reloe klar. In der Regel seien diese Kunststofftüten nicht so schnell abbaubar. Ein weiteres Problem: „Der Nachbar sieht das möglicherweise von weitem und ahmt es mit normalen Kunststofftüten nach.“

Kann man auch kompostierbare Kunststofftüten verwenden?

Wie sollte man mit Rasenschnitt verfahren?

„Wenn Sie Rasenschnitt unten in die Biotonne legen, durchnässt der, das führt zu Geruchsentwicklung“, rät der Stenau-Geschäftsführer davon ab. Stattdessen solle man den Rasenschnitt oben auf andere Abfälle legen, so können Gärungsprozesse vermieden werden.

„Man sollte den Deckel möglichst geschlossen halten“, rät Hubertus Reloe von der verbreiteten Gewohnheit ab, den Deckel hochzustellen. Sogenannte Biofilterdeckel gewährleisten dennoch eine ordentliche Belüftung der Tonnen.

Was kann man beim Deckel machen, um dem Madenbefall vorzubeugen?

„Man sollte eine kleine Menge Kalk an den Rand streuen. Damit werden sie abgetötet“, gibt der Experte vor. Keineswegs solle man dagegen Insektizide verwenden. Das sei kontraproduktiv und verlangsame den gesamten Kompostierungsprozess.

Was ist zu empfehlen, wenn dennoch Maden eingedrungen sind?

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.