Imke Altekruse (56) hat den rollenden Bioladen vor fünf Jahren übernommen. Neben Märkten in Gescher, Coesfeld, Havixbeck und Recklinghausen steuert sie ab sofort immer mittwochs auch Ahaus an. Hier hat sie schon in der dritten Woche erste Stammkunden.
Imke Altekruse (56) hat den rollenden Bioladen vor fünf Jahren übernommen. Neben Märkten in Gescher, Coesfeld, Havixbeck und Recklinghausen steuert sie ab sofort immer mittwochs auch Ahaus an. Hier hat sie schon in der dritten Woche erste Stammkunden. © Stephan Rape
Imkes Bio und so

Markthändlerin schließt mit Bio-Angebot Lücke auf dem Ahauser Wochenmarkt

Seit einigen Jahren gibt es in Ahaus keinen reinen Bioladen mehr. Die Lücke möchte Imke Altekruse zumindest mittwochs schließen: Seit kurzem steht sie auf dem Ahauser Wochenmarkt.

Es gibt ein neues Gesicht auf dem Mittwochs-Wochenmarkt: Imke Altekruse (56) aus Dülmen steht dort seit kurzem mit ihrem Bio-Stand „Imkes Bio und so“. An diesem Mittwoch etwas im Abseits – allerdings nur räumlich: „Die beiden Stände neben mir machen Urlaub“, sagt sie und blickt in Richtung Mahner. Es ist der dritte Markt, den sie in Ahaus mit ihrem Wagen besucht.

Bio in jedem Fall, regional wo es eben geht

Unverpackte Lebensmittel ergänzen das Angebot

Erste Kunden sind begeistert: Endlich wieder ein Biomarkt

Krieg in der Ukraine zwingt Menschen zum Sparen

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.