Das Preisgeld für den Heimatpreis wurde per Ratsentscheid in Ahaus erhöht. Das ging so nicht, befand das Land NRW. Für die nächste Wettbewerbsrunde mussten jetzt neue Kriterien gefunden werden.
Das Preisgeld für den Heimatpreis wurde per Ratsentscheid in Ahaus erhöht. Das ging so nicht, befand das Land NRW. Für die nächste Wettbewerbsrunde mussten jetzt neue Kriterien gefunden werden. © Land NRW
Heimatpreis 2022

Nach Rüffel aus Düsseldorf: Ahaus muss Heimatpreis neu aufstellen

Die Stadt wollte eine Treppchenehrung beim Heimatpreis vermeiden – und erhöhte das Preisgeld. Das gab Ärger mit dem Land. Für die neue Runde gibt es neue Kriterien. Auch das war nicht einfach.

Seit das Land NRW 2019 den Heimatpreis ausgelobt hat, um Vereine oder Einzelpersonen auszuzeichnen, wird der Preis auch in Ahaus vergeben. Doch die örtliche Politik tut sich für gewöhnlich schwer damit, einzelne Ehrenamtliche hervorzuheben. Die 5000 Euro Preisgeld (aufgeteilt auf zwei Mal 2000 und einmal 1000 Euro), stockte der Ahauser Rat in der Vergangenheit deswegen kurzerhand um 1000 Euro auf und vergab drei gleichrangige Plätze. Doch so hatte das Land den Preis nicht gedacht und monierte diese Entscheidung scharf.

Neue Kriterien sollen ohne Wertung auskommen

Stadt muss ein Projekt zu Wettbewerb auf Landesebene entsenden

Verwaltung bekommt viel Arbeit rund um die Prämierung

Kulturausschuss stimmt schließlich doch noch zu – einstimmig

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.