Neues Design für neues Augen-Zentrum

Fachschüler gestalten

AHAUS Die Architekten Steggemann, die das Augen-Zentrum-Ahaus, die neue Augenklinik am St. Marien-Krankenhaus planen, haben sich für den Op-Bereich etwas Besonderes einfallen lassen, damit der Patient beim Betreten des Operationsbereichs angenehm überrascht wird: Dabei störten die Desinfektionsmittelständer an den Wänden, die aufgrund der Hygienevorschriften vorhanden sein müssen. Es entstand daher im Gespräch mit den Augenärzten die Idee, den Desinfektionsmittelständer freistehend zu gestalten.

14.07.2009, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Zeigen die neuen Desinfektionsmittelständer (v. l.): Norbert Deckers, die Fachschüler Dirk Meinen und Marcel Krämer, Architekt Winfried Steggemann, Op-Leiterin Wiltrud Riepe.  MLZ-Foto</p>

<p>Zeigen die neuen Desinfektionsmittelständer (v. l.): Norbert Deckers, die Fachschüler Dirk Meinen und Marcel Krämer, Architekt Winfried Steggemann, Op-Leiterin Wiltrud Riepe. MLZ-Foto</p>

Architekt Winfried Steggemann brachte dabei das Berufskolleg für Technik Ahaus (BTA) ins Boot, die im Rahmen eines Unterrichtsprojektes die Lösung für die modernen Ständer fanden. "Eine besondere Anforderung lag für die drei Ahauser Fachschüler darin", so Norbert Deckers, Abteilungsleiter der Fachschule für Technik, Bau- und Holztechnik, "ein Möbelstück zu konstruieren, das mit schlichter Eleganz und Funktionalität sowie guter Verarbeitung zu der vorgegebenen räumlichen Ausstattung passte und den hygienischen Anforderungen entspricht".

Termingerecht wurde dieser Auftrag abgewickelt und schließlich dem Architekten und der OP-Leitung des neuen Zentrums, Wiltrud Riepe, präsentiert. "Wir freuen uns, dass wir somit weitere innovative Ideen zum Nutzen von Patient und Op-Mannschaft mit Hilfe einer Ahauser Einrichtung umgesetzt haben", so Winfried Steggemann. Solche Kleinprojekte wie das Entwerfen und Bauen des Desinfektionsmittelständers sind Bestandteile des Unterrichts an der Fachschule für Holztechnik in Ahaus.

Lesen Sie jetzt